Do, 18. Oktober 2018

Dutzende Tote

09.04.2018 12:28

Giftgas in Syrien: Kurz ist „schockiert“

Nachdem am Wochenende in der syrischen Stadt Duma vom Assad-Regime offenbar Giftgas eingesetzt wurde, hat sich Sebastian Kurz am Montag entsetzt gezeigt. „Die Berichte sind schockierend. Die Beweislage deutet im Moment darauf hin, dass die Berichte aus Syrien stimmen“, sagte der Bundeskanzler, der sich derzeit mit einer österreichischen Delegation auf Staatsbesuch in China befindet.

„Die Menschen in Syrien haben schon viel zu viel durchmachen und erleiden müssen“, so Kurz weiter. Er forderte eine rasche Aufklärung des Angriffs. Er sei froh über die Zusammenkunft des UNO-Sicherheitsrats am Montag.


Zahlreiche Kinder unter den Opfern
Bei dem mutmaßlichen Giftgasangriff sind nach Angaben von Hilfsorganisationen am Wochenende Dutzende Menschen getötet worden. Zur Zahl der Opfer gibt es je nach Organisation unterschiedliche Angaben. Es dürften aber mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen sein, Hunderte weitere wurden verletzt. Unter den Opfern sind auch zahlreiche Kinder.

14 Tote bei Raketenangriff auf Militärbasis
Als mögliche Antwort auf den Giftgasangriff wurde am Montag von der Gegenseite eine Militärbasis in Homs im Nordwesten des Bürgerkriegslandes mit Raketen beschossen. Dabei wurden der Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge mindestens 14 Menschen getötet. Bei den Opfern handle es sich um Angehörige der syrischen Armee und ihrer Verbündeten, darunter Iraner. Russland und Syrien machen Israel für den Luftangriff auf die Militärbasis verantwortlich.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.