So, 24. Juni 2018

Staatsbesuch bei Xi

08.04.2018 09:13

Chinas Präsident bedankt sich bei Kanzler „Schulz“

Während Österreichs Regierungsspitze mit Ehrfurcht und Respekt im Delegationsgepäck zum Staatsbesuch nach China reiste, ist den mächtigen Gastgebern am Sonntag ein Missgeschick passiert. Als Präsident Xi Jinping in Peking neben Bundespräsident Alexander Van der Bellen auch Österreichs Regierungschef begrüßte, war im Übersetzungskopfhörer - entweder aus Unwissenheit Xi Jinpings oder wegen eines Fehlers der Dolmetscherin - nämlich von Kanzler „Schulz“ die Rede.

In der deutschen Übersetzung bedankte sich Chinas Präsident vor allem für die Tatsache, dass die neue Regierung in Wien den Ausbau der neuen Seidenstraße ins Programm aufgenommen habe. Der ÖVP-Chef nahm die Umbenennung unbewegt zur Kenntnis.

Für das Projekt der Seidenstraße saßen mit Infrastrukturminister Norbert Hofer (FPÖ) und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) potenzielle Ansprechpartner mit am Verhandlungstisch, es wurde danach auch eine einsprechende bilaterale Absichtserklärung unterzeichnet.

Österreich geht es bei der China-Reise vor allem darum, „Dialog und Kooperation“ zu suchen. Diese Begriffe verklausulieren den Wunsch, vor allem wirtschaftlich an jenem Boom teilhaben zu können, der das „Reich der Mitte“ erfasst hat, seit es sich ab 1978 unter Deng Xiaoping öffnete und den Weg des Kommunismus verließ, der es seit 1949 unter der Führung Mao Zedongs geprägt hatte.

Empfang mit allen militärischen Ehren
Am Sonntag wurde die österreichische Delegation mit allen militärischen Ehren und einer jubelnden Kinderschar empfangen. Xi freute sich auch über große Anzahl der österreichischen Gäste bei dem Mega-Staatsbesuch. „So eine große Delegation aus Österreich hat es noch nie gegeben. Das ist ein Zeichen - ein Zeichen, wie wichtig der Besuch ist.“ Österreich sei ein wichtiger Partner, China bereit, die Freundschaft zu vertiefen.

Geschäfte im Wert von 1,5 Milliarden Euro winken
Zuvor war die Delegation mit Regierungschef Li Keqiang zusammengetroffen. Generell stehen bei dem Staatsbesuch Wirtschaftsfragen im Zentrum. Es winken Geschäfte im Wert von 1,5 Milliarden Euro. Kritische Fragen wie Menschenrechtsthemen würden nur in persönlichen Gesprächen erörtert, hieß es bereits im Vorfeld der Treffen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.