Fr, 19. Oktober 2018

Münster-Anschlag

08.04.2018 14:49

Lenker war „Einzeltäter ohne politisches Motiv“

Nach dem blutigen Anschlag von Münster, bei dem am Samstag ein 48-jähriger Deutscher mit einem Kleinbus in einen Gastgarten gerast war und dabei zwei Menschen tötete sowie 20 weitere verletzte, ehe er am Tatort Selbstmord verübte, herrscht in Deutschland Trauer und Entsetzen. Die Ermittler suchen noch immer nach einem möglichen Motiv für das Verbrechen, können nach der genauen Untersuchung des Tatorts und der vier Wohnungen des Täter einen politischen Hintergrund - sowohl islamistischer als auch rechtsextremer Natur - allerdings ausschließen. Der Todeslenker sei außerdem „mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Einzeltäter“ und wurde nicht von zwei Komplizen unterstützt, wie am Samstag nach entsprechenden Zeugenaussagen kurzfristig vermutet worden war.

„Wir haben die Wohnungen des 48-Jährigen - zwei in Ostdeutschland, zwei in Münster - intensiv durchsucht. Es hat keinerlei Hinweise auf einen politischen Hintergrund gegeben. Die Motive und Ursachen dürften in dem Mann selber liegen“, sagte der Polizeipräsident von Münster, Hajo Kuhlisch. Der Täter - er hieß Jens R. und wurde am 1. Mai 1969 im sauerländischen Olsberg geboren - war der Polizei demnach bereits wegen kleinerer Delikte bekannt. Es habe 2015 und 2016 Verfahren wegen Bedrohung, Sachbeschädigung, eine Verkehrsunfallflucht und Betrug gegeben - sie wurden allesamt eingestellt.

Die Nachforschungen seien aber „noch lange nicht zu Ende. Es ist die Stunde der Ermittler“, erklärte Innenminister Horst Seehofer, der am Sonntag nach Münster gereist ist, um den Opfern und deren Angehörigen sein Mitgefühl auszusprechen. „Dieses feige und brutale Verbrechen hat uns alle sehr betroffen gemacht“, sagte der CSU-Politiker.

Waffen, Drähte und Böller im Tatfahrzeug gefunden
Die Polizei entdeckte bei ihren Nachforschungen im Tatfahrzeug neben der Tatwaffe noch eine Schreckschusspistole, Drähte und ein Dutzend Böller. Die Drähte, die aus dem VW T5 California hingen, waren jedoch keine Bauteile einer Bombe oder Sprengfalle. In einer der Wohnungen des 48-Jährigen wurde außerdem eine weitere Waffe gefunden: ein unbrauchbar gemachtes Sturmgewehr vom Typ AK47. Gelebt hat der Mann seit mehreren Jahren in Münster in der Nähe des Tatorts.

Opfer der Amokfahrt identifiziert
Die Polizei identifizierte inzwischen auch die beiden Todesopfer. Laut Staatsanwaltschaft und Polizei handelt es sich um eine 51-jährige Frau aus dem Kreis Lüneburg und einen 65-jährigen Mann aus dem Kreis Borken. Ihre Leichen wurden gegen 1.15 Uhr abtransportiert. Einige der 20 Verletzten befinden sich noch immer in Lebensgefahr. Die nach der Todesfahrt weiträumig abgeriegelte Münsteraner Altstadt ist seit Sonntagmittag wieder geöffnet. Touristen und Anrainer dürfen wieder ins Zentrum, nur ein kleiner Bereich unmittelbar um den Tatort blieb gesperrt.

Polizei lobt Bevölkerung von Münster
Die Einsatzkräfte lobten das besonnene Verhalten der Menschen. „Die Polizei konnte die notwendigen Maßnahmen schnell und reibungslos treffen“, erklärte Einsatzleiter Martin Fischer. „Alle haben sich vorbildlich verhalten und den Tatortbereich sehr schnell verlassen.“ Hilfreich sei gewesen, dass Zeugen ihre Beobachtungen gemeldet hätten. Auch habe es nach der Todesfahrt eine enorme Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung gegeben. Um den Verletzten zu helfen, wurde zu Blutspenden aufgerufen. Binnen kürzester Zeit standen Menschen Schlange, um zu helfen. Der Andrang war so groß, dass der Aufruf zurückgenommen werden musste.

Trauer und Entsetzen in Münster
Sonntagabend wird im Paulus-Dom von Münster ein Gedenkgottesdienst abgehalten. „Ganz Münster trauert über dieses schreckliche Ereignis. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Getöteten. Den Verletzten wünschen wir schnelle und baldige Genesung“, sagte der Oberbürgermeister der Stadt, Markus Lewe.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
In Niederösterreich
Ausgesetzte Weidegans hielt Helfer auf Trab
Tierecke
Delling geht
ARD, adé! Deutsche Fußball-TV-Legende hat genug
Fußball International
Eintracht im Hoch
Hütter: „Habe nie gezweifelt, dass es klappt“
Fußball International
Aus Sicherheitsgründen
Algerien verbietet Burkas am Arbeitsplatz
Welt
Vor Weltcup-Auftakt
Marcel und Anna hungrig wie eh und je
Wintersport
Rapid-Kapitän schwärmt
Schwab: „Die Mannschaft ist Kühbauers Heiligtum“
Fußball National
Weibliche Sexualität
Von der Küche in den Sexshop
Gesund & Fit
Helden der Prärie
Cowboys und Indianer in Oklahoma und Kansas
Reisen & Urlaub
Heute um 12 Uhr
Hochspannung! Bayern-Bosse treten vor die Presse
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.