Fr, 22. Juni 2018

Wohnbau in Innsbruck

06.04.2018 15:42

Gerichtshof prüft Nachverdichtung

Wie viele neue Wohnungen müssen in den nächsten Jahren in Innsbruck gebaut werden, um den Zuzug bzw. das Wachstum aufzufangen?

Diese Frage wird von allen Fraktionen, die bei der Gemeinderatswahl antreten, heiß debattiert.  „Die Regierungsparteien beabsichtigen eine ungesteuerte und ungelenkte Bevölkerungszunahme, denn sie wollen laut 1. Entwurf des Raumordnungskonzeptes in den nächsten zehn Jahren  bis zu 13.500 neue Wohnungen in Innsbruck errichten und damit Platz für zusätzliche 20.000 bis 33.750 Einwohner schaffen“, kritisierte gestern Tom Mayer, Bürgermeisterkandidat der Liste Fritz.

„Wir jedoch wollen beim Wohnbau aktiv, steuernd und lenkend eingreifen, womit wir uns von den Regierungsparteien FI, Grüne, SPÖ und ÖVP diametral unterscheiden. Unsere Ziele sind moderater Neubau von rund 500 privaten wie gemeinnützigen Wohnungen pro Jahr und die Aktivierung des  bestehenden Angebotes von  4000 Wohnungen.“

Aufhorchen ließ Architekt Harald Schweiger mit dem Befund, die Stadt habe nur unter Einsatz der „besonderen Bauweise“ ein   hohes  Maß an Verdichtung  erreichen  können. „Besondere Bauweise bedeutet, dass unter Schwächung bzw. Aufhebung nachbarlicher Rechte 25 Meter hohe Betonmauern direkt an Grundstücksgrenzen oder neben Wohnhäusern errichtet werden können.“

Beispiele gebe es  viele: Die Stadt betreibe das  seit fünf Jahren exzessiv, 300.000 m2 Fläche seien auf diese Art und Weise verbaut worden. „Früher sind Stadtplaner mit offener und geschlossener Bauweise - etwa Blockrandverbauung im Saggen - ausgekommen“, sagt Schweiger.

Er  versucht nun mithilfe von Anrainern am Eichhof, die Rechtmäßigkeit dieser Vorgangsweise vom Obersten Gerichtshof prüfen zu lassen. Vor dem Landesverwaltungsgericht wurde bereits ein Teilsieg errungen. „Sollte der VGH unserer Beschwerde recht geben, würde das deutliche Veränderungen bzw. Dichtenminimierungen bei etlichen Großbauvorhaben in Innsbruck bedeuten.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.