Do, 18. Oktober 2018

Notfallversorgung:

06.04.2018 14:09

„Ärztefon“ startet ab Herbst in Oberösterreich

„Wir haben gute Ansätze im Land, müssen aber immer noch schauen, wie wir unsere Angebote verbessern können“, sagt VP-Landesrätin Christine Haberlander. Sie ist derzeit mit einer Delegation in Zürich unterwegs, um sich eventuell von den Eidgenossen in Sachen Gesundheitswesen das eine oder andere abzuschauen.

Das Schweizer Gesundheitssystem gilt als sehr gut - aber auch als sehr teuer. Nichtsdestotrotz wagt VP-Landesrätin Christine Haberlander mit einer oberösterreichischen Delegation in Zürich den Blick über den Tellerrand hinaus. Im Fokus: Systeme zur Patientenlenkung und Funktionsweise des Rettungswesens.

Für nicht lebensbedrohliche Notfälle
So gibt es im Kanton (Bundesland) Zürich seit Anfang des Jahres das „Ärztefon“. Das Servicetelefon ist in nicht lebensbedrohlichen medizinischen Notfällen aus dem ganzen Kanton unter einer Gratisnummer erreichbar. Dort nimmt geschultes Fachpersonal die Anrufe entgegen und vermittelt zum geeigneten Dienstleister. Das kann ein Hausarzt, eine Notfallpraxis, eine Apotheke, eine telefonische Beratung durch einen Arzt oder ein Hausbesuch sein. Bei Bedarf alarmiert das „Ärztefon“ die Rettung oder weist den Patienten an ein Spital weiter. So will man trotz steigendem Ärztemangel die Notfallversorgung sichern und überfüllte Ambulanzen vermeiden.

Pilotprojekt in Wien, NÖ und Vorarlberg
Haberlander: „Mit dem hausärztlichen Notdienst, der unter 141 erreichbar ist, haben wir außerhalb der Ordinationszeiten ja bereits ein Modell, das den Menschen unterstützend zur Seite steht.“ In Wien, Niederösterreich und Vorarlberg läuft derzeit die telefonische Rund-um-die-Uhr-Gesundheitsberatung „TEWEB“ als Pilotprojekt. In Zusammenarbeit zwischen Land OÖ, GKK und Roten Kreuz soll sie auch bei uns ab Herbst starten.

Mario Ruhmanseder aus Zürich, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.