Sa, 22. September 2018

Bei Schloss Gallspach

05.04.2018 07:00

Biber zu schnell: Absiedlung auf Herbst verschoben

Glück gehabt hat der Großteil einer Biber-Familie, die um das Wasserschloss Gallspach in Oberösterreich lebt. Wie berichtet, erlaubte die Bezirkshauptmannschaft Grieskirchen die Vergrämung, sprich Tötung, von fünf Nagern - aber nur bis Ende März. Da nur ein Tier fristgerecht erwischt wurde, dürfen die anderen bis Herbst bleiben.

„Ein Biber wurde erwischt, die anderen dürfen erst im Herbst vergrämt werden“, kennt Gallspachs Bürgermeister Dieter Lang die Situation um das Wasserschloss. Wie „Krone“-Leser wissen, gefährden die Biber durch ihre Dämme das Schloss, das auf Pfählen im Wasser steht. Weil die Wasserzufuhr teilweise gestoppt wird, senkt sich der Wasserspiegel, die Pfähle beginnen, an der Luft zu faulen.

Vergrämung war nur bis Ende März erlaubt
Die BH hatte deshalb dem Antrag des Schlossbesitzers auf Vergrämung stattgegeben - wir berichteten. Bis Ende März war die Tötung erlaubt, auch Zäune und andere Schutzmaßnahmen, die eine Wiederansiedlung verhindern sollen, wurden vorgeschrieben und teils schon umgesetzt.

Jagd geht erst im Herbst weiter
Über den Sommer gibt es für die unter Naturschutz stehenden Biber eine Schonzeit. Danach geht die Jagd weiter, die übrigens auch vom Umweltanwalt abgesegnet ist: Denn in Gallspach gebe es keine andere Möglichkeit, der Biber Herr zu werden.

Simone Waldl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.