Mi, 26. September 2018

Nach Herzstillstand

05.04.2018 06:30

„Ohne Ersthelfer wäre die junge Frau gestorben“

„Es war eine Rettungskette wie im Lehrbuch, die Ersthelfer haben die ersten Minuten perfekt überbrückt. Ohne sie hätte die Patientin nicht überlebt“, lobt der Rohrbacher Rotkreuzsanitäter Jacob Mayer (23) jene beiden Laienhelfer, die - wie berichtet - eine Mutter (30) im oberösterreichischen Oepping nach einem Herzstillstand beatmet hatten. Die Patientin wurde inzwischen in ein Linzer Krankenhaus verlegt.

„Ich war schon bei vier oder fünf Reanimationen dabei, aber dass die Rettungskette so funktioniert, ist selten“, sagt Mayer, der seit sieben Jahren beim Roten Kreuz ist und auch Erste-Hilfe-Lehrbeauftragter ist. „Ob der Mann, der die Frau mit Herzdruckmassage und Beatmung versorgte, als wir hinkamen, eine Erste-Hilfe-Ausbildung hat, weiß ich nicht, aber er hat es jedenfalls sehr gut gemacht“, lobt Mayer den Julbacher (25), der sich um die 30-Jährige kümmerte, nachdem diese bei einem Spaziergang mit ihrer Tochter (10) und einer Freundin (29) samt deren zwei Kleinkindern beim neuen Feuerwehrhaus zusammengebrochen war: Herzstillstand!

Junge Mutter mit Defi ins Leben zurückgeholt
Jakob Mayer und sein Sani-Kollege Markus Lindorfer kamen fast gleichzeitig mit dem Notarzt an und übernahmen die Reanimationsmaßnahmen - per Defibrillator holte man die 30-jährige Mutter schließlich ins Leben zurück.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.