Fr, 22. Juni 2018

Verbot aufgehoben

03.04.2018 16:35

Beinamputierter 70-Jähriger darf Everest besteigen

Ein doppelt beinamputierter 70-jähriger Chinese darf seinen fünften Versuch starten, den Mount Everest, den höchsten Berg der Erde, zu besteigen. Xia Boyu bekam dafür eine Genehmigung der Tourismusbehörde Nepals, wie deren Chef Dinesh Bhattarai am Dienstag mitteilte.

Die Behörde hatte im Dezember die Vorschriften für die Besteigung des 8848 Meter hohen Berges im Himalaya-Gebirge geändert, um die Zahl der Unfälle zu reduzieren. Unter anderem war Blinden und doppelt Amputierten das Abenteuer demnach untersagt. Der Oberste Gerichtshof des Landes hob das Verbot im März aber wieder auf.


Xia hatte bei seinem ersten Versuch, den höchsten Berg der Welt zu erklimmen, im Jahr 1975 so schwere Erfrierungen erlitten, dass ihm beide Beine amputiert werden mussten. Es folgten drei erfolglose Versuche mit Prothesen. Der Neuseeländer Mark Inglis war 2006 der erste doppelt Beinamputierte, der den Gipfel erreichte.

Jedes Jahr versuchen Hunderte Bergsteiger im April und Mai den Mount Everest zu besteigen, weil in dieser Zeit die Wetterbedingungen dafür am günstigsten sind.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.