So, 23. September 2018

Zerbrechende Blasen

30.03.2018 16:59

Rätsel um das Geräusch des Fingerknackens gelöst

Das Rätsel um die Entstehung des Geräusches beim Fingerknacken ist gelöst. Es entsteht demnach, wenn eine sogenannte Kavitationsblase in der Flüssigkeit des Fingergelenks zerbricht, berichten Forscher aus Frankreich und den USA.

Es könnten auch mehrere dieser mikroskopisch kleinen Blasen zerbrechen, doch eine reiche aus, um das Knacken hervorzurufen, sagte Abdul Barakat, Professor an der Pariser Ecole Polytechnique. Um dem Ursprung des Geräusches nachzuspüren, hatten die Wissenschaftler ein mathematisches Modell in Verbindung mit einer geometrischen Darstellung des Gelenks verwendet.

Bereits 1971 hatten Forscher den Knacklaut auf die Kavitationsblasen zurückgeführt. Spätere Entdeckungen hatten jedoch gezeigt, dass auch nach dem Knacken noch Blasen in der Gelenkflüssigkeit blieben. Die neuen Forschungen, an denen auch Wissenschaftler der Universität Stanford beteiligt waren, ergaben nun: Die Blasen produzieren das Geräusch auch, wenn sie nur teilweise zerbrechen.

Knacken weder nützlich noch schädlich
Frühere Studien hatten zudem gezeigt, dass nicht alle Finger den Laut hervorrufen können. Das Knacken könne erst nach etwa 20 Minuten wiederholt werden. Medizinisch gesehen ist es weder nützlich noch schädlich.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.