Sa, 20. Oktober 2018

Rumäne reuig

29.03.2018 17:02

Paketzusteller stahl zehn Weihnachts-Geschenke

Da hätte beinahe der Paketzusteller (33) so manchem die weihnachtliche Bescherung vermiest: Zehn Pakete nahm sich ein Rumäne im Dezember des Vorjahres einfach mit. Offenbar aus Rache wegen stressiger Arbeitsbedingungen. Vor dem Richter im Salzburger Landesgericht gab er alles zu: „Ich mache sowas nie wieder.“

Zwischen 11. Dezember 2017 und 3. Jänner 2018 griff der unbescholtene Rumäne in der Logistik-Firma zu, schnappte sich zehn Pakete - mit elektronischen Geräten wie iPhones und Laptops. Vor Gericht gestand der Ex-Leiharabeiter und derzeit Arbeitslose reuig: „Ich hab Schlimmes gemacht. Das passiert sicher nicht mehr wieder“, beteuerte er vor Richter Philipp Grosser. Es ist auch kein Schaden entstanden, da der junge Mann die Ware, nachdem der Diebstahl aufflog, zurückbrachte.

Geldstrafe nach Geständnis für unbescholtenen Mann

Herr Rat sprach ihn wegen gewerbsmäßigem Diebstahls schuldig und sprach eine Geldstrafe aus: 720 Euro, die der Rumäne auch in Raten abzahlen könne. Das nicht rechtskräftige Urteil will der Mann annehmen - auch der Staatsanwalt verzichtete auf Rechtsmittel.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.