Do, 19. Juli 2018

Groteske Polit-Satire

28.03.2018 15:50

Der Wahnsinn regiert in „The Death of Stalin“

Moskau, 1953. Bei Stalin in Ungnade zu fallen, bedeutet den Gulag. Oder gar den Tod, stehen doch Folterungen und Exekutionen an der Tagesordnung. Doch dann kippt Stalin selbst um, und niemand traut sich, sein Arbeitszimmer zu betreten. Zudem wurden alle guten Ärzte längst deportiert. Die Rangelei machtgeiler, rückgratloser Marionetten und narzisstischer Opportunisten, die sich nach Stalins Ableben entspinnt, ist schlicht grotesk.

Armando Iannucci offeriert uns eine bitterbös-makabre Satire mit historischem Bezug, deren grausamer Witz die Brutalität jener Zeit spiegelt, zugleich aber auch düstere und nicht unaktuelle Parabel auf die Gewissenlosigkeit populistischer und tyrannischer Politiker ist.

Befremdlich die „Sprachakrobatik“, die nahezu niemals russisch klingt. Steve Buscemi überzeugt als Chruschtschow.

Kinostart von „The Death of Stalin“: 30. März.

Christina Krisch, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.