Skurriler Job

Als Lokführer mit der Liliputbahn durch den Prater

Neben dem Riesenrad ist sie sicherlich das Wahrzeichen im Prater: Die Liliputbahn. In diesem Jahr feiert die kleine Lokomotive ihren 90. Geburtstag und rechtzeitig zu den Osterferien ist sie nach dem Winterschlaf wieder unterwegs. Jedes Wochenende ist auch noch die Original-Dampflok aus der Anfangszeit auf Schiene. Die Wiener Albin Michlmayr und Ismet Alcok drehen damit täglich ihre Runden durch den Wurstelprater über die Allee bis hin zum Stadion. Wie man zu diesem außergewöhnlichen Job kommt, haben sie City4U erzählt.

Am 1. Mai 1928 wurde die Liliputbahn im Prater eröffnet. Seitdem erfreut sie die jungen und älteren Gäste gleichermaßen. „Die Liliputbahn ist eine der ältesten und bekanntesten Attraktionen im Prater. Einmal sagte ein Fahrgast zu mir: ‘Die Liliputbahn und eine Brezel gehören für mich zusammen. Das ist seit meiner Kindheit so.‘ Jeder hat eine Beziehung zur dem Zug“, weiß Lokführer Ismet Alcok. Der 52-Jährige dreht seit fünf Jahren auf den Schienen im Prater seine Runden. Er kam durch Freunde zu diesem Beruf und gab seinen selbständigen Inkasso-Service auf.

#Dampflok ist das Highlight

Für Albin Michlmayr war das Interesse an Eisenbahnen schon in Kindertagen da. „Ich habe Maschinenbau studiert und dann am BFI unterrichtet. Ein alter Studienkollege von mir hat hier gearbeitet und ich habe erstmal geringfügig begonnen. Seit eineinhalb Jahren bin ich nun fix angestellt“, erzählt er. Für die Diesellok müsse man eine interne Schulung und Prüfung ablegen. Bei der Dampflok - dem Highlight für Lokführer und Fahrgäste - ist das spezifischer. „Laut Gesetz ist man Kesselwärter. Da kommt auch der TÜV und man muss die entsprechende Prüfung bestehen, um mit der Dampflok fahren zu dürfen“, erläutert Michlmayr.

#Leuchtende Kinderaugen

Vor allem die Kinder würden von der Liliputbahn magisch angezogen werden. „Manchmal müssen wir die ganze Fahrt hindurch den Kindern am Spielplatz zuwinken, die begeistert die Lok beobachten“, schmunzelt Alcok und ergänzt: „Aber das sind auch die besten Kunden. Wir wollen ja, dass sie den Papa zu einer Fahrt überrreden.“ Vor allem am Wochenende ist viel zu tun, denn da kommt die Dampflok aus der Remise, um die Gäste zwanzig Minuten durch den Prater zu fahren. „Die Leute warten immer auf unsere alte Dame (Anm.: Dampflok), von Mittag bis Abend ist sie voll“, weiß Alcok.

#Auf Schiene

Für Michlmayr ist die Eisenbahn generell immer schon ein Steckenpferd gewesen: „Dass ich mich nun hier in dieser Umgebung mit der Materie beschäftigen kann, ist schon etwas Besonderes. Vor allem wenn die Kinder zur Lok kommen und sich freuen. Leuchtende Kinderaugen sind die schönste Belohnung.“ Sein Kollege schätzt vor allem den Streckenabschnitt, der durch den Wald führt. „Da hat man ein ganz anderes Fahrgefühl. Ich sage immer, die Fahrt ist 20 Minuten Wellness.“ Nach all dem Jubel und Trubel ist die Liliputbahn das Gegenteil zum Adrenalin im restlichen Wurstelprater.

#Traumjob

Für beide Herren ist ihre jetzige Arbeit ein Traumjob. Die Bezahlung könnte zwar besser sein, aber das familiäre Team, die Abwechslung, Vielfältigkeit und die Arbeit im Grünen und mit Menschen sind auch ein guter Lohn. Probleme gibt es manchmal wenn viel los ist: „Wir haben zum Beispiel nur drei Kinderwagenplätze, Wenn dann nicht alle ihren mitnehmen können, kommt es zu Diskussionen“, so der 46-jährige Michlmayr. „Wir sind ja auch Psychologen“, schmunzelt sein Kollege.

#20 Minuten Urlaub

„Eine Runde mit der Liliputbahn zu fahren, ist für mich wie 20 Minuten Urlaub“, weiß auch der Geschäftsführer Alexander Ruthner. „Wir sind stolz, dass sie seit 90 Jahren in Betrieb ist. Die Krise, die es vor einigen Jahren gab, als die Fahrgeschäfte immer schneller, höher, weiter sein sollten, ist überwunden. Die Menschen sehnen sich jetzt wieder nach etwas Ruhigem, da der Alltag stressig und schnell genug ist“, meint er. Der 90. Geburtstag wird auch gebührend gefeiert. Jedes Monat gibt es ein anderes Highlight, unter anderem das Geburtstagsfest am 5. Mai, die Lange Nacht der Liliputbahn am 21. Juli und die Dampftage im August. Das ganze Programm gibt es hier.

März 2018

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr