So, 21. Oktober 2018

Schon dritter Coup?

26.03.2018 07:30

Raubüberfall in Innsbruck: Hinweis auf Serientäter

Spurlos untergetaucht ist jener Räuber, der wie berichtet am Samstag gegen 18 Uhr eine Supermarktfiliale am Mitterweg in Innsbruck überfallen hatte. Dabei bedrohte er zwei Angestellte und gab  einen Schuss ab. Laut Polizei  handelte es sich um eine Pistolenattrappe.  Parallelen zu Überfällen im Dezember drängen sich  auf.

Die beiden Angestellten standen nach Bedrohung mit einer  Waffe und einer Schussabgabe daraus schwer unter Schock und konnten nur eine sehr vage Personsbeschreibung abgeben: Der Täter ist demzufolge rund 25 bis 30 Jahre alt, schlank und zwischen 170 und 180 cm groß.

Bilder oder Videos aus einer Überwachungskamera liegen  nicht  vor, sagte gestern ein Polizeisprecher zum aktuellen Fall.  Die Ermittlungen ergaben, dass es sich bei der Waffe um eine Schreckschusspistole gehandelt hat. „Diese sieht täuschend echt aus und ist von einer echten Waffe nicht zu unterscheiden.“ Auch der Knall sei ähnlich laut.

Der Täter, der sein Gesicht vermummt hatte,  erbeutete Bargeld in bislang unbekannter Höhe und flüchtete zu Fuß. Die Angestellten blieben unverletzt. Die Polizei bittet etwaige Zeugen des Geschehens, sich zu melden.  Der Räuber war laut Polizei mit einer dunkelgrünen Jacke, schwarzen Turnschuhen und einer Wintermütze bekleidet. Er trug einen schwarzen Rücksack mit gelben Streifen in der Mitte.

Im Dezember ereigneten sich in Innsbruck knapp hintereinander zwei aufsehenerregende Raubüberfälle auf Supermärkte.  Möglich, dass hier der ein- und derselbe Täter am Werk ist: Jedes Mal wurden  Schüsse aus einer Schreckschusspistole abgeben.  Alle drei Tatorte sind nur rund 200 m Meter  Luftlinie voneinander entfernt. Und jedes Mal gelang dem Täter die Flucht zu Fuß.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.