So, 22. Juli 2018

„Krone“-Ombudsfrau

25.03.2018 15:00

In diesen Fällen sagen wir Danke!

Wenn es um Ihre Anliegen geht, ist uns kein Problem zu klein und keine Sorge zu groß. Die Redaktion der Ombudsfrau versucht immer zu helfen. Folgend eine kleine Auswahl von Fällen, in denen uns das gelungen ist!

Rechtsschutzversicherung zeigte sich kulant
Nachdem er seinen Job verloren hatte, konnte sich Leser Helmut G. die Prämien seiner Rechtsschutzversicherung nicht mehr leisten. Er kündigte im Dezember 2017 die Versicherung, war dann aber überrascht, als er kürzlich den Brief eines Rechtsanwalts mit einer Forderung von 365 Euro erhielt: „Ich bringe diesen Monat nicht einmal gescheit die Betriebskosten für meine Wohnung auf“, bat der Niederösterreicher verzweifelt um Hilfe. Die ARAG Versicherung erklärte dazu: Man habe die Kündigung des Lesers erhalten, eine Aufhebung des Vertrages sei aber erst mit November 2018 möglich. Man zeigte sich dennoch äußerst kundenfreundlich und buchte in diesem speziellen Fall die bis dahin anfallenden Kosten aus.

Sorglos-Paket zu spät gekündigt
Ein sogenanntes Sorglos-Paket bereitete einem Leser aus dem Burgenland allerdings Sorgen: Er hatte eine solche Versicherung für seine neue Brille auf zwei Jahre abgeschlossen und wollte diese danach kündigen. Allerdings hatte er zwei Monate zu spät gekündigt, weshalb die Versicherung noch ein weiteres Jahr zu bezahlen gewesen wäre. Auf unsere Nachfrage hin kam die UNIQA Versicherung dem Leser entgegen und stornierte ausnahmsweise den Vertrag.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.