Fr, 19. Oktober 2018

Studie der Uni Graz

23.03.2018 09:58

Vielen Islamlehrern fehlt die nötige Ausbildung

Eine große Studie der Universität Graz belegt: Bei der Ausbildung von Islamlehrern liegt einiges im Argen. Gefordert wird eine einheitliche Ausbildung, die sich an westlichen Werten orientiert. Hier gibt es jedoch ein Problem: Im Süden Österreichs gibt es keinen Lehrstuhl für Islampädagogik.

64 der 74 Islamlehrer in der Steiermark und in Kärnten wurden befragt. „Nur knapp ein Viertel hat eine Lehramtsausbildung nach österreichischem Standard“, sagt Studienleiter Wolfgang Weirer. Gut ein Drittel hat im Ausland studiert. Alle anderen haben keinen fachspezifischen Uni-Abschluss: 22 Prozent haben etwas anderes studiert, die übrigen 20 Prozent haben gar kein Studium abgeschlossen.

Derzeit gibt es nur in Wien und in Innsbruck die Möglichkeit, islamische Religionspädagogik zu studieren, im Süden von Österreich nicht. Der für Bildung und Integration zuständige Stadtrat Kurt Hohensinner (VP) drängt daher einmal mehr auf die Schaffung eines Lehrstuhls in Graz.

Das will auch die Islamische Glaubensgemeinschaft (IGGÖ). „Wir sind dagegen, dass in Hinterhöfen selbst ernannte Imame und Pädagogen unterrichten“, betont deren Vertreter Esad Memic, der auch Fachinspektor für Islamunterricht ist.

Gescheitert ist das Vorhaben bisher an der Finanzierung. Im Wissenschaftsministerium in Wien vertritt man die Meinung, dass es keine weitere Professur brauche. In Graz hofft man nun auf ein Umdenken.

Als Sofortmaßnahme werden bereits heuer im Herbst Fortbildungskurse für Islamlehrer an der Grazer Universität eingeführt. Die Teilnahme ist verpflichtend.

Ernst Grabenwarter
Ernst Grabenwarter

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.