Fr, 22. Juni 2018

Wohnstudie für OÖ:

21.03.2018 21:02

Zwei Drittel ärgern sich über zu hohe Mietpreise

Nach Arbeit und Migration beschäftigt das Thema Wohnen die Bevölkerung am meisten! Und die Oberösterreicher haben grundsätzlich eine sehr gute Meinung darüber. Rund 94 Prozent sind mit der Wohnsituation im Allgemeinen zufrieden. Aber: Fast zwei Drittel ärgern sich über kaum oder gar nicht leistbare Mieten.

„Noch in dieser Legislaturperiode werden wir eine Lösung präsentieren, damit sich alle Menschen, die 40 Stunden in der Woche arbeiten, eine Wohnung leisten können“, brennt auch Wohnbau-Landesrat Manfred Haimbuchner (FPÖ) das Thema leistbare Mieten unter den Nägeln. Ähnlich dem Projekt „Junges Wohnen“ möchte er auch für Geringverdiener ein Konzept erstellen. Dabei soll die Qualität der Wohnungen weiter hoch bleiben, unnötige Normen als Preistreiber aber abgeschafft werden.

Große Unterschiede zwischen Stadt und Land
Laut einer von Unique Research für die Wohnbaugenossenschaft WS-O durchgeführten Studie sind fast zwei Drittel der Oberösterreicher mit den Mietpreisen unzufrieden. „Anfang der 70er-Jahre machten die Wohnkosten rund zehn Prozent des Haushaltseinkommens aus. Jetzt liegen sie bei 30 bis 40 Prozent“, erklärt Meinungsforscher Peter Hajek. Sonst herrscht landesweit hohe Zufriedenheit mit der Wohnsituation. Trotz großer Unterschiede in den Bezirken und dem Zentralraum.

Argumente für Hochhaus-Bau
„In Linz und Linz-Land leben 42 Prozent in Genossenschaftswohnungen, in Gmunden und Vöcklabruck tut dies nur jeder Zehnte“, erklärt Hajek. Rund die Hälfte der Vöcklabrucker wohnt in Einfamilienhäusern, im Zentralraum weniger als ein Viertel. Laut dem Linzer Bürgermeister und Städtebundchef Klaus Luger erleben die Städte wieder eine Renaissance, die viel Zuzug bedeutet: „Das stellt uns vor große Herausforderungen. Die Menschen wollen viele Grünflächen und dazu leistbares Wohnen bei viel Wohnraum. Ohne Verdichtung und einem Bau in die Höhe wird das sicher nicht gehen!“

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.