Do, 18. Oktober 2018

Im kommenden Schuljahr

21.03.2018 14:40

Zu wenig Plätze für Unterrichtspraktikanten

Während Wiens Schüler derzeit mitten im Lernstress stecken, denn eine Schularbeit jagt momentan die andere, machen sich angehende Junglehrer Sorgen, ob sie im kommenden Schuljahr einen Platz als Unterrichtspraktikant erhalten. Einige werden leer ausgehen.

Mit dem neuen Lehrerdienstrecht ab Herbst 2019 gibt es für angehende Pädagogen eine veränderte Einführung in den Job. Damit werden im nächsten Schuljahr zum letzten Mal Unterrichtspraktikanten ausgebildet. Der Andrang ist enorm, denn viele Neulinge erhoffen sich Zusatzstunden, um in das noch aktuelle Lehrerdienstrecht zu fallen.

„Bisher haben sich mehr als 300 Unterrichtspraktikanten beworben, weitere 150 Anmeldungen erwarten wir noch“, heißt es vom Wiener Stadtschulrat. Aber es gibt im nächsten Schuljahr maximal 350 Plätze.

Vor allem Junglehrer, die Fächer wie Psychologie, Spanisch, Russisch und Haushaltsökonomie unterrichten, müssen um einen freien Platz bangen, da es für sie zu wenig Betreuungspersonal gibt. Bereits im vergangenen Jahr wurden einige Lehramtsabsolventen auf einen Praktikumsplatz ab Herbst vertröstet. Wer im kommenden Schuljahr leer ausgeht, fällt dann automatisch in die neue Einführungsphase.

Kathi Pirker, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.