Di, 23. Oktober 2018

Sanierungsoffensive

21.03.2018 13:02

Wiener Explosionshaus erstrahlt in neuem Glanz

Vier Jahre nach der tragischen Gasexplosion in der Mariahilfer Straße 182 in Wien strahlt das Haus in neuem Glanz. Um sieben Millionen Euro wurde das Gebäude rundum erneuert und ausgebaut. Sechs ehemalige Mieter sind zurückgekehrt.

20 Monate wurde gebaut, nun ist das Gasexplosionshaus fertig saniert. Mit 4,4 Millionen Euro hat die Stadt Wien die Revitalisierung gefördert. Neben der Aufwertung von 20 Altbauwohnungen wurde das Dachgeschoß um neun Einheiten ausgebaut. Im Jahr 2014 hatte ein damals 19-Jähriger aus Liebeskummer die verheerende Explosion herbeigeführt, wollte sich so das Leben nehmen. 14 Menschen waren damals verletzt worden.

„Beispiel für die Sanierungsoffensive“
„Das Gründerzeitgebäude ist ein weiteres – und wegen der äußerst schwierigen Ausgangslage für eine Sanierung ein herausragendes – Beispiel für die Sanierungsoffensive der Stadt Wien“, freute sich Noch-Wohnbaustadtrat und SPÖ-Wien-Chef Michael Ludwig bei einem Rundgang am Mittwoch. Von der alten Tragödie ist keine Spur mehr zu sehen. Alle Einheiten sind vermietet, sechs der ehemaligen Bewohner sind zurückgekehrt.

Derzeit saniert die Stadt insgesamt 372 Wohngebäude mit rund 25.900 Einheiten und Mitteln von 614 Millionen Euro.

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.