Do, 19. Juli 2018

Mordversuch in Wien

21.03.2018 12:28

Autoeinbrecher entpuppt sich als Messerangreifer

Nachdem die Polizei einen Österreicher Anfang März bei einem Pkw-Einbruch erwischte, starteten intensive Ermittlungen gegen ihn. Nun konnten dem 26-Jährigen ein Mordversuch am Gewaltbrennpunkt Wiener Praterstern im Februar und eine ganze Palette weiterer Straftaten nachgewiesen werden.

Bereits am 11. Februar kam es in den Abendstunden zum Gewaltausbruch. Im Zuge eines Streits mit einem 28-Jährigen zog der Österreicher ein Messer und stach auf den Hals seines Kontrahenten ein.

Dieser erlitt eine acht Zentimeter lange Schnittwunde und überlebte nur mit Glück. Am 5. März brach der Verdächtige in ein Auto ein, danach stellten die Beamten die Verbindung zum Mordversuch her. Der Mann zeigte sich geständig und steht im Verdacht, weitere zehn Straftaten von Einbrüchen über Drogenvergehen bis hin zur Sachbeschädigung begangen zu haben.

Stefan Steinkogler, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.