Di, 18. September 2018

„Krone“-Ombudsfrau

21.03.2018 12:15

Abschieben ohne wichtige Dokumente: Darf das sein?

Familie T. und Familie J. teilen ein Schicksal: Die aus Tschetschenien stammenden Familien wurden nach negativen Asylentscheidungen abgeschoben. Teils ohne Pässe und andere wichtige Dokumente. Unterstützer fordern nun eine gesetzliche Regelung, die die zuständigen Behörden in die Pflicht nimmt!

„Familie J. hatte sich in Graz hervorragend integriert“, so Ulrike Kreinig. Die Steirerin unterstützte die Familie jahrelang, u. a. mit Unterricht in Deutsch. Gleich erging es Familie T., die in Wien lebte. Der Vater engagierte sich ehrenamtlich, hatte eine Job-Zusage, die Kinder waren sehr gute Schüler. Trotzdem: Die Asylverfahren der Familien wurden negativ entschieden, Ende Jänner kam es zur Abschiebung nach Moskau. Doch dabei wurden vom Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA) offenbar wichtige Dokumente wie Reisepässe, Geburtsurkunden oder Schulzeugnisse der Kinder teils nicht mitgegeben. Was die Suche nach Arbeit und Wohnung erschwerte, es setzte sogar Geldstrafen!

Regelung gefordert, die Behörden in die Pflicht nimmt
Unterstützer wie Daniel Landau fordern deshalb eine Regelung per Gesetz: „Es fehlt eine gesetzliche Bestimmung, welche die Behörden verpflichtet, den Menschen ihre Dokumente mitzugeben“, so Landau.

Laut Innenministerium können Dokumente gesetzlich so lange beim BFA bleiben wie für das Verfahren nötig. Spätestens bei der Abschiebung seien sie, sofern nicht mehr benötigt, jedoch zu retournieren. Außerdem könne man im Abschiebegespräch die Rückgabe verlangen. Bei einbehaltenen Dokumenten veranlasse man bei Kenntnis des Problems Schritte zur Zustellung.

Bleibt offen: Warum wurden hier Dokumente nicht mitgegeben? Wissen Betroffene, dass sie ein Recht auf ihre Dokumente haben? Wohin schicken österreichische Behörden die Unterlagen, wenn sich Menschen ohne diese im Ausland oft nicht wohnhaft melden können? Fest steht: Es kann nicht sein, dass Menschen in so schwierigen und belastenden Situationen noch Steine in den Weg gelegt werden!

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rückzug als Parteichef
Kern wird SPÖ-Spitzenkandidat bei Europawahl
Österreich
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International
CL-Hit im Liveticker
LIVE: Klopp kracht mit Liverpool auf Tuchels PSG
Fußball International
SPÖ-Chef tritt zurück
Kern beschert Strache „bizarre Überraschung“
Österreich
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.