Sa, 21. Juli 2018

„Nichts Unredliches“

20.03.2018 22:29

Strache verteidigt Leiter der BVT-Razzia

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat sich am Dienstagabend in der BVT-Affäre - in der die SPÖ einen Untersuchungsausschuss einsetzen wird - zu Wort gemeldet. Er verteidigte im ORF-„Report“ seinen Parteikollegen, Innenminister Herbert Kickl, und auch den umstrittenen Leiter der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS), FPÖ-Gemeinderat Wolfgang Preiszler. Dieser war zuletzt auch wegen seiner Internetaktivitäten in die Kritik geraten. Laut seinem Kenntnisstand habe Preiszler „nichts Unredliches getan“, so Strache.

Er finde es „grundsätzlich ungeheuerlich“, dass man jemandem, der Mitglied in einer Partei ist, die Qualifikation abspreche, meinte Strache. Es handle sich um „einen der erfolgreichsten Polizeibeamten“. Er kenne die „Behauptungen“ und „Diffamierungen“, wie Strache die Vorwürfe zu Preiszlers Internetaktivitäten nannte, laut seinem Kenntnisstand habe Preiszler „nichts Unredliches getan“. Er habe offenbar Bilder geliked und das sei zu klären. Es gebe eine Dienstaufsicht, die das zu bewerten habe.

Bericht: EGS-Leiter Preiszler war früher Staatsschützer
Brisant in diesem Zusammenhang sind allerdings neue Erkenntnisse über Preiszler. Wie der „Kurier“ am Dienstag auf seiner Website berichtete, sei der Polizist früher selbst Staatsschützer gewesen. Zuvor hatte es seitens Innenministeriums und Justizministeriums geheißen, die EGS unter Preiszlers Leitung sei bei den BVT-Razzien eingesetzt worden, weil sie keine Berührungspunkte mit dem Verfassungsschutz und seinen Beamten habe.

Der „Kurier“ beruft sich bei seinen Angaben über Preiszlers dienstliche Vergangenheit auf einen pensionierten Staatspolizisten. Demnach sei der heutige EGS-Leiter für die staatspolizeiliche Einsatzgruppe zur Bekämpfung des Terrorismus (EBT) – der Vorläuferorganisation des nun ins Visier geratenen BVT – tätig gewesen.

Preiszler selbst sagte laut dem Bericht im Herbst 2016 in einem Interview mit der Fachzeitung „Kriminalpolizei“, dass er bei der EBT als „verdeckter Ermittler tätig“ war. Es habe ihm dort „super gefallen“. Der Niederösterreicher weiter: „Unser Job war sehen, hören und berichten. Wir haben nicht festnehmen dürfen, da fehlen die Erfolgserlebnisse.“ Laut Interview will Preiszler bei der EBT aber nur rund ein Jahr gewesen sein.

Strache fordert „restlose Aufklärung“
In der Causa BVT verteidigte Strache indessen auch einmal mehr Innenminister Kickl. Es gebe „massive Verdachtsmomente“ Richtung Amtsmissbrauch beim BVT und denen gehe die Staatsanwaltschaft nach. Es brauche „restlose Aufklärung“. Mit dem angekündigten Untersuchungsausschuss hat der Vizekanzler „kein Problem“.

Martin Riedl, Anwalt des suspendierten BVT-Chefs Peter Gridling, beklagte indes, dass er keine volle Akteneinsicht habe, und kündigte entsprechende Schritte dagegen an. So könne er etwa die vier Zeugenaussagen, die das Innenministerium an die Staatsanwaltschaft vermittelt hatte, nicht einsehen. „Irgendwo denk ich mir, man will vielleicht mit etwas nicht herausrücken, was dem eigenen Standpunkt nicht dienlich ist.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.