Mi, 26. September 2018

Konsum von Drogen

21.03.2018 07:01

Strafanträge gegen zwei Betreuer aus Jugendtreff

Dass in Räumen der SP-Bezirksgeschäftsstelle Wels zwei Aufsichtspersonen eines privaten Jugendtreffs ihre Schützlinge zum Cannabis-Konsum animiert haben sollen, hat – wie berichtet – für Aufregung gesorgt. Laut Staatsanwaltschaft Wels liegen gegen die beiden Strafanträge vor.

In der Partei wusste man von den Umtrieben des Ex-SJ-Vorsitzenden Peter M. (31) und dessen Lebensgefährtin Gabriele B. (41) offenbar nichts – für beide gilt die Unschuldsvermutung.
M. soll zum Zeitpunkt der Vorfälle (Ende 2014 bis Ende 2015) bei der SPÖ Hausverbot gehabt haben, gegen das er aber mehrfach verstieß. Einmal musste er sogar polizeilich weggewiesen werden. Der 31-Jährige soll auch SPÖ-Mobiliar beschädigt haben.

Erste Drogenerfahrungen
Als die Polizei 2017 gegen eine Suchtgiftbande und deren Abnehmer ermittelte, die rund 115 Kilo Marihuana weiterverkauft haben sollen, gaben sieben Beschuldigte an, erste Drogenerfahrungen im Jugendtreff gemacht zu haben. Die beiden Aufsichtspersonen sollen sie animiert haben, Drogen zu konsumieren und Versuche als Dealer geduldet haben.
„Gegen beide liegen Strafanträge vor. Demnach haben sie es unterlassen, Minderjährige abzuhalten, Cannabis zu konsumieren und weiterzugeben“, erklärt Staatsanwältin Birgit Ahamer. Maximalstrafe: 3 Jahre Haft.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.