Mi, 12. Dezember 2018

Polizei rätselt

20.03.2018 13:00

Mysteriöse Serie: Erneut Paket in Texas explodiert

Im US-Bundesstaat Texas hat es erneut eine rätselhafte Explosion eines Pakets gegeben. In dem Pakettransport-Unternehmen FedEx in dem Ort Schertz in der Nähe der Großstadt San Antonio sei am Dienstag kurz nach Mitternacht (Ortszeit) eine mittelgroße Kiste explodiert, berichtete der US-Sender ABC News unter Berufung auf die Polizei. Seit Anfang März sind in der texanischen Hauptstadt Austin durch explodierende Pakete bereits zwei Menschen getötet und mehrere weitere verletzt worden. Die Polizei hält es demnach für sehr wahrscheinlich, dass ein Serientäter für die Detonationen verantwortlich ist.

In dem Gebäude des Transportdienstes FedEx in Schertz hätten sich 75 Menschen befunden, einer habe leichte Verletzungen erlitten, hieß es am Dienstag. Die Sender Fox San Antonio und KSAT-TV berichteten unter Berufung auf Ermittler, das Paket in Schertz habe Nägel und kleine Metallteile enthalten.

115.000 Euro für Hinweise auf die Täter 
Die Polizei hatte nach dieser Tat mit einem Stolperdraht von einem deutlich höheren Level der Bedrohung gesprochen. Die Ermittler sahen einen Zusammenhang zwischen den ersten vier Bomben und sprachen von einem Serientäter. Für Hinweise sind insgesamt 115.000 Dollar Belohnung ausgesetzt.

Die Polizei hat nach eigenen Angaben bisher keine Erkenntnisse über Hintergründe der Taten oder ein Motiv. In einem ungewöhnlichen Schritt rief sie den oder Täter öffentlich dazu auf, Kontakt aufzunehmen.

Vierte Bombe passt nicht ins Muster
Nach den ersten drei Bomben hatten die Ermittler unter anderem ein rassistisches Motiv vermutet, weil die Opfer Afroamerikaner und eine Frau hispanischen Ursprungs waren. Die vierte Bombe passte aber nicht in dieses Muster, weil sie anders als die Pakete nicht genau adressiert war und jeden hätte treffen können.

Ebenfalls am Dienstag meldete der Rettungsdienst im Kurzbotschaftendienst Twitter, ein Mann sei bei einer Explosion im Süden der Stadt Austin verletzt worden. Die Polizei erklärte jedoch kurz darauf, die Explosion sei durch ein „entzündliches Gerät“ ausgelöst worden, nicht durch eine Paketbombe. 

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
BMWs neues Marken-Herz
Neuer 3er-BMW: Freude am Vorsprung durch Fahrwerk
Video Show Auto
Überraschungsauftritt
Wanda: Amore bis in den hintersten Winkel
Musik
Champions League
Liverpool gewinnt Aufstiegs-Krimi gegen Napoli 1:0
Fußball International
Champions League
Schöpf schießt Schalke gegen Lok Moskau zum Sieg!
Fußball International
Bis auf Weiteres
Liga-Partie des FC Barcelona in Miami abgesagt
Fußball International
Bitteres Ende
Aus für Yaya Toure bei Olympiakos nach 3 Monaten!
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.