Do, 20. September 2018

Türe eingetreten

18.03.2018 18:33

Betrunkener bedroht Frau und Kinder mit Softgun

Weil ihm die Ehefrau den Eintritt in die Wohnung in Klagenfurt verwehrt hatte, trat am Samstag ein betrunkener 33-Jähriger aus Tschetschenien die Tür ein und bedrohte die Gattin und seine drei Kinder mit einer Softgun. Dem ältesten Sohn (13) gelang es aber, die Polizei zu verständigen, die den Vater verhaftete.

Da sich die 31-Jährige vor ihrem Mann fürchtete, weil er im Rausch oft gewalttätig wird, verweigerte sie ihm am Samstag gegen 20 Uhr den Zutritt zur gemeinsamen Wohnung in Klagenfurt. Daraufhin rastete der gebürtige Tschetschene komplett aus und trat die Tür ein.

Vater bedrohte die ganze Familie
Er bedrohte seine Frau und die drei ehelichen Kinder im Alter von sechs, neun und 13 Jahren mit dem Umbringen und jagte ihnen Angst ein, indem er mit einer Druckluftpistole (Softgun) herumfuchtelte. Zum Glück gelang es dem 13-jährigen Sohn, mit dem Handy die Polizei zu verständigen.

Frau und Kinder konnten flüchten
Beim Eintreffen der Beamten hatten die Frau und ihre Kinder bereits aus der Wohnung flüchten können. Der 33-Jährige ließ sich in weiterer Folge widerstandslos festnehmen. Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Klagenfurt wurde der Beschuldigte in die Justizanstalt Klagenfurt gebracht.

Claudia Fischer
Claudia Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.