Fr, 21. September 2018

Ruf nach Reform

18.03.2018 06:01

Nach Nulllohnrunde fordern Ortschefs nun mehr Geld

8755,80 € brutto kassiert ein Bürgermeister einer Stadt mit mehr als 20.000 Einwohnern 14-mal jährlich. Für Ortschefs „kleinerer“ Gemeinden gibt es je nach Größe (siehe Grafik) gestaffelt weniger. „Zu wenig“, so Neuhofens SPÖ-Ortschef Günter Engertsberger. Als Vorsitzender der Bürgermeisterplattform fordert er endlich eine umfassende Gehaltsreform und mehr Geld für seine Kollegen.

„Der Gemeindebundpräsident kann nicht aus. Er sitzt auf einem ÖVP-Sessel im Landtag“, ist Günter Engertsberger von der Bürgermeisterplattform enttäuscht. Ende 2017 kündigte Gemeindebund-Boss Johann Hingsamer „ernsthafte Gespräche zu den Bürgermeister-Gehältern“ an. Das Erstgespräch mit LH Thomas Stelzer (VP) verlief ergebnislos. Engertsberger will endlich mehr Geld: „Im Vergleich zur Privatwirtschaft verdienen wir viel zu wenig. Die Verantwortung wird aber immer mehr!“

Letzter und vorletzter Platz im Bundesländervergleich
Im Bundesländervergleich liegt Oberösterreich bei den Einkünften für nebenberufliche Bürgermeister am letzten Platz. Für Hauptberufliche gibt es nur in Kärnten weniger Geld. Engertsberger fordert ohnehin ein Ende der Unterscheidung zwischen haupt- und nebenberuflichen Ortschefs. Bürgermeister sollen künftig auch einen Zweitjob ausüben dürfen.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.