Sa, 18. August 2018

Infrastruktur-Defizit:

17.03.2018 09:52

Landesbeihilfe für Fernpendler bleibt

„Solange wir mit der Infrastruktur nicht so weit sind, werde ich kein Einsparungssignal bei den Pendlern setzen“, verspricht LH Thomas Stelzer (ÖVP). Die Fernpendlerbeihilfe des Landes wird es daher weiter geben.

Schon im Jahr 2011 forderte der Landesrechnungshof  (als Maximalvariante) die ersatzlose Streichung der Fernpendlerbeihilfe des Landes, weil es für Pendler auch andere Förderungen gebe (Finanzamt, Arbeitgeber) und die soziale Treffsicherheit  nicht gegeben sei. Auch bei der Erstellung des oberösterreichischen Nulldefizit-Budgets für 2018 tauchte diese Überlegung wieder auf. 2017 sind dafür immerhin 4,3 Millionen Euro ausgeben worden.

4,02 Millionen € heuer
Stelzer entschied sich als Landesfinanzreferent jedoch dafür, die Beihilfe beizubehalten; 4,02 Millionen Euro sind dafür im Budget 2018 vorgesehen, also kaum weniger als 2017. Auf ungefähr 11.000 Begünstigte entfallen pro Kopf durchschnittlich 190  € im Jahr.

Früher noch mehr Bezieher
Seine für einen Regierungschef durchaus bemerkenswerte Begründung für das Beibehalten: „Solange wir mit der Infrastruktur nicht so weit sind, werde ich hier kein Sparsignal setzen.“ Früher war zumindest die Zahl der Beihilfenbezieher aber weit größer: 2010 wurden 33.200 Anträge zur Fernpendlerbeihilfe gestellt, die Förderungen betrugen rund 4.8 Millionen Euro.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.