So, 22. Juli 2018

Agentenkrimi in GB

15.03.2018 15:58

Tausende Soldaten werden gegen Biowaffe geimpft

Nach den Ereignissen im Agentenkrimi rund um den vergifteten russischen Ex-Spion Sergej Skripal hat Großbritannien eine groß angelegte Maßnahme angekündigt, um seine Soldaten zu schützen: Tausende von ihnen sollen gegen Anthrax geimpft werden. Der Milzbrand-Erreger gilt als potenzielle Biowaffe. Außerdem ist ein hochmodernes Zentrum zur Verteidigung gegen Chemiewaffen geplant.

„Wenn wir an der Bedrohung für unsere Bevölkerung durch Russland zweifeln, dann müssen wir nur auf das schockierende Beispiel der rücksichtslosen Attacke in Salisbury schauen“, sagte Verteidigungsminister Gavin Williamson.

Das Zentrum zur Verteidigung gegen Chemiewaffen wird auf dem Forschungsgelände Porton Down in der südenglischen Grafschaft Wiltshire entstehen. Dafür werden 48 Millionen Pfund (etwa 54 Millionen Euro) bereitgestellt. Auf dem Areal wird auch militärisch geforscht.

Russland bestreitet Herstellung von Nowitschok-Gift
Das Nervengift Nowitschok, das beim Anschlag auf Skripal verwendet wurde, soll der britischen Regierung zufolge ab den 1970er-Jahren in der Sowjetunion entwickelt und bis in die 90er-Jahre von Russland erforscht worden sein. Der Kreml bestreitet jedoch die Herstellung der Kampfstoffe. „Es gab weder in der Sowjetunion noch in Russland Programme zur Entwicklung chemischer Kampfstoffe mit dem Namen Nowitschok“, sagte der russische Vizepremier Sergej Riabkow am Donnerstag laut Nachrichtenagentur Interfax.

May besuchte Schauplatz des Verbrechens
Am Donnerstag besuchte Premierministerin Theresa May erstmals den Schauplatz des Anschlags in Salisbury. Das Attentat habe sich in Großbritannien ereignet, „aber das hätte auch an jedem anderen Ort sein können“, sagte May und würdigte die Geschlossenheit der westlichen Verbündeten in dem Fall. Sie drohte Russland mit weiteren Sanktionen. „Falls Russland uns weiter provoziert, dann könnten wir andere Maßnahmen setzen“, sagte May in Salisbury.

Viele Länder haben Russland als Drahtzieher im Verdacht
Mittlerweile hat sich eine internationale Allianz gegen Russland gebildet. May macht Russland für das Attentat auf den Doppelagenten Skripal verantwortlich, doch das Land weist alle Vorwürfe zurück. Die beiden Länder haben deshalb die Diplomaten des jeweils anderen ausgewiesen.

Auch andere Länder sind von einer russischen Beteiligung in Zusammenhang mit dem Anschlag überzeugt. Die USA, Frankreich und Deutschland unterstützen Großbritannien und fordern vollständige Aufklärung.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.