Sa, 23. Juni 2018

Textzeile gestohlen?

15.03.2018 08:23

Sänger verklagt Miley Cyrus auf 300 Mio. Dollar

Miley Cyrus wird wegen einer angeblich geklauten Textzeile in ihrem Hit „We Can‘t Stop“ (2013) auf 300 Millionen Dollar Schadenersatz verklagt. Der jamaikanische Sänger Flourgon reichte vor einem Bundesgericht in New York eine Klage gegen die 25-Jährige, deren Songschreiber und das Musikunternehmen Sony ein.

Demnach soll sich Cyrus unerlaubterweise bei seinem Lied „We Run Things“ bedient haben. Laut der Klage gehören die umstrittenen Textstellen „ohne Zweifel“ dem Jamaikaner, der mit seiner Dancehall-Musik in den 80er- und 90er-Jahren erfolgreich war. Dies zeigten die sprachlichen Besonderheiten, die auf die kreolische Sprache zurückgehen. Cyrus sang in ihrem Erfolgstitel an einer Stelle: „We run things, things don‘t run we“. Bei Flourgon heißt es: „We run things, things no run we“.

Flourgon, der mit bürgerlichem Namen Michael May heißt, verweist zur Begründung seiner hohen Forderung auf die Bedeutung von „We Can‘t Stop“ für die Karriere von Cyrus. Damit habe die ehemalige Schauspielerin ihren Durchbruch als Musikerin erreicht. Die 25-Jährige äußerte sich bisher nicht zu den Vorwürfen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.