Sa, 18. August 2018

Angebot an Trump

14.03.2018 18:17

EU will nun über TTIP Handelskrieg abwenden

Die EU hofft nun offenbar, den Streit um US-Strafzölle auf Aluminium- und Stahlimporte über eine Wiederaufnahme der TTIP-Verhandlungen zu lösen. Am Mittwoch rief EU-Ratspräsident Donald Tusk die Regierung in Washington auf, die auf Eis liegenden Gespräche über ein transatlantisches Freihandelsabkommen wieder aufzunehmen. Dies wäre ein Weg, den Streit zu lösen und einen Handelskrieg zu vermeiden, meinte Tusk vor Journalisten.

„Wenn sich der Präsident über zu viele Zölle zwischen der EU und den USA beschwert, kann ich ihn verstehen. Wir sind auch nicht glücklich“, meinte Tusk. Dies sei der Grund, warum in der Vergangenheit Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen geführt worden seien. „Wir sollten jetzt zu diesen Gesprächen zurückkehren“, so Tusk, der an Trump appellierte: „Treiben Sie Handel, nicht Krieg, Herr Präsident.“

EU will auf Liste der Ausnahme-Länder
Trump hatte in der Vorwoche Zölle von 25 Prozent auf Stahlimporte und zehn Prozent auf Aluminiumeinfuhren verhängt
, die in Kürze in Kraft treten sollen. Er hat sich zugleich offen gezeigt, einzelnen Ländern Ausnahmen einzuräumen. Auf so eine Ausnahme hofft auch die EU. Mexiko, Kanada und Australien befinden sich bereits auf der Liste der ausgenommenen Länder. Wie eine Annäherung angesichts der sehr unterschiedlichen Positionen gelingen kann, ist jedoch völlig unklar.

Die Drohungen aus Washington werden trotz der Einzelverhandlungen, die bereits mit Brüssel begonnen haben, schärfer. So drohte Trump am Wochenende auch mit höheren Zöllen auf Autos aus der EU. Die Abgaben auf in die USA eingeführte Autos sind derzeit in der Tat niedriger als EU-Importzölle auf in den USA gebaute Autos. So verlangt die EU etwa zehn Prozent, in den USA sind es dagegen lediglich 2,5 Prozent. Dagegen sind Zölle für Trucks und Pick-ups in den USA deutlich höher.

In hochrangigen EU-Kreisen ist von fünf Kriterien die Rede, die der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer kürzlich EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström genannt habe und anhand derer über Ausnahmen von Zöllen entschieden werde. Die Details sind allerdings unklar. EU-Vizepräsident Jyrki Katainen verwies im Europäischen Parlament auf viele Kritiker von Trumps Plänen im US-Kongress und derUS-Wirtschaft. Volkswagen-Markenchef Herbert Diess äußerte Verständnis für die Trump-Klagen, dass die Europäer höhere Zölle auf Autos verlangten als die USA andersrum.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.