Do, 21. Juni 2018

17 fleißige Helfer

15.03.2018 05:59

Essen auf Rädern: Wo die Bürger zusammen halten

4566 Stunden für ehrenamtliche Sozialdienste im Jahr 2017! Elixhausen hat eine beeindruckende Sozialzeitbilanz. Alleine 17 Freiwillige versorgen hilfsbedürftige Gemeindebürger mit „Essen auf Rädern“. Seit 2007 waren es insgesamt 48.000 Stunden – finanziert durch Mitgliedsbeiträge und  Spenden aus der Bevölkerung.

Miteinander und Füreinander – das ist das Motto der Flachgauer Gemeinde Elixhausen. An die 40 Freiwillige leisteten im vergangenen Jahr 4566 Stunden soziale Dienste.  Ehrenamtlich, für die Gemeinschaft. Das sind 380 Stunden im Monat. „Ich könnte mir es gar nicht vorstellen, wenn es den Hilfsdienst nicht geben würde, wie es funktionieren sollte“, sagt Obmann Hermann Dürnberger vom Hilfsdienst Elixhausen. Es sei für die Gemeinde unverzichtbar. „Das Engagement ist gewaltig. Da kann man nur Stolz sein“, sagt Bürgermeister Markus Kurcz.

Alleine 17 Freiwillige helfen bei „Essen auf Rädern“. Bei dem Service werden Menschen, die nicht mehr mobil sind, mit einer warmen Mahlzeit versorgt. 26 Essensbezieher profitieren derzeit davon. Vor fünf Jahren wurde dafür extra ein eigenes Elektro-Auto angeschafft. „So muss kein Helfer mit seinem eigenen Auto fahren“, sagt Dürnberger. Die Bürger zeigen viel Verständnis für den Hilfsdienst. „Wenn wir ab und zu mal auf der Straße parken müssen, um das Essen zu liefern, regt sich keiner auf“, sagt Dürnberger.

Seit einem Jahr hat er das Amt des Obmanns inne: „Menschen sind für eine Gemeinschaft geschaffen. Ich habe das Glück gesund in der Pension zu sein und möchte ein bisschen was zurückgeben“. Er vergleicht die Gesellschaft mit einem Gebäude aus Stein. Werden ein paar Steine aus den Mauern entfernt, wird das Gebäude zusammenstürzen.

Nicht nur um die Auslieferung des Essens kümmern sich die Elixhausener. Auch Einkäufe werden zum Beispiel erledigt. „Viel Zeit investieren wir auch in einfache Besuche. Viele Menschen haben einfach keinen mehr zum Reden“, erklärt Dürnberger. Auch bei der Flüchtlingshilfe und -integration sind die Flachgauer sehr engagiert. Beim freitägigen Flüchtlingscafe treffen sich seit 2016 Asylwerber und -berechtigte mit der einheimischen Bevölkerung.

Um den wichtigen Informationsaustausch unter den Freiwilligen zu ermöglichen gibt es einen monatlichen Stammtisch. „Dieser wird sehr gut angenommen“, freut sich der Obmann.

Felix Roittner
Felix Roittner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.