Phallus & Gewehre

3 kuriose Glaubensgemeinschaften die schockieren

Alle kennen die gängigen Glaubensrichtungen. Obwohl der Trend eigentlich zum Atheismus geht und immer mehr Menschen aus den jeweiligen Kirchen austreten, gibt es ebenso eine große Zahl an spirituellen Personen, die Halt in einer unkonventionellen Gemeinschaft suchen. Davon gibt es vor allem in den Vereinigten Staaten genug. City4U hat drei besonders schräge Glaubensgruppen herausgesucht, die in ihren Gebeten Kurioses preisen.

#Temple Priapus

Peniskerzenhalter, Penisfotos und Penisse am T-Shirt des Priesters - Mitglieder des „Temple Priapus“ beten tatsächlich Penisse an. Die im kanadischen Montreal ansässige Glaubensgruppe besteht hauptsächlich aus homosexuellen Männern - mittlerweile sind es mehrere Hundert weltweit. Benannt wurde die Gruppe nach dem griechischen Gott Priapus. Hohepriester Francis Cassidy, der die skurrile Gruppe in den 1970er-Jahren gründete, betet den Phallus an, weil er dem Leben erst Schönheit, Freude und Genuss bringt. Wie das Magazin VICE berichtet, beginnt ein Gottesdienst damit, dass sich alle Anwesenden bis auf den Priester ausziehen. Dann werden Loblieder den Phallus betreffend gesungen, bevor sich die Mitglieder begrüßen, indem sie den Penis des jeweils anderen anfassen. Nach weiteren Liedern und Gebeten masturbieren die „Gläubigen“, um ihr Sperma als Opfergabe darzulegen. Wer jetzt denkt, es gehe nur um Sexualität und Orgien, der irrt, laut Cassidy. Es gehe vor allem darum, die Spritualität damit zu verbinden. Wer nur auf schnellen Sex aus sei, könnte auch andere Etablissements besuchen.

#World Peace and Unification Sanctuary

Dass eine Glaubensgemeinschaft in Pennsylvania, die das Wort „Weltfrieden“ in ihrem Namen hat, Maschinengewehre anbetet, ist nicht das einzig Skurrile an “World Peace and Unification Sanctuary“. Zugegeben, diese Organisation macht das nicht bei jeder Messe, aber allein, dass die Mitglieder ihre AR-15 segnen ließen und mit Kronen aus Projektilen am Kopf beteten, ist abstoßend genug. Laut US-Medien soll der Prediger gesagt haben, das Recht eine Waffe zu besitzen sei „gottgegeben“ und symbolisieren die Verteidigung der Familie und Gemeinde. Die „World Peace and Unification Sanctuary“ wurde vom Amerikaner Moon Hyung-jin gegründet. Sein Vater war der Führer der Moon-Sekte. Hyung-jin ist selbst ein Waffennarr und unterstützt die US-Gun-Lobby mit hohen Summen.

#Church of Euthanasia

Wenn ihr Name nicht schon abschreckend genug ist, dann sicher ihr Slogan: „Save the planet - kill yourself!“ Die „Church of Euthanasia“ wurde von Reverend Chris Korda gegründet, die von einem Alien träumte, welches ihm mitteilte, dass das Ökosystem der Erde aufgrund von Überbevölkerung zusammenbricht. Gleich nach ihrer Gründung 1992 machten sie die Medien und Bevölkerung mit ihren abstrakten Forderungen auf sich aufmerksam. Die „Religion“ besteht aus vier Grundsäulen: Selbstmord, Abtreibung, Sodomie und Kannibalismus. Mithilfe dieser vier Punkte soll das Bevölkerungswachstum nicht nur gestoppt, sondern reduziert werden, da die Menschen Schuld an der Zerstörung der Umwelt wären. In den 1990er-Jahren trat Chris Korda auch in der Jerry-Springer-Show auf und wurde dadurch einem noch größeren Publikum vorgestellt. Die absurden Forderungen gipfelten in einem geschmacklosen Höhepunkt: Die „Church of Euthanasia“ versuchte erfolglos, eine Telefonleitung zu installieren, die potenziellen Selbstmördern, Tipps für den Suizid geben sollte. Da das nicht gelang, posteten sie schließlich diverse Anleitungen für den perfekten Selbstmord auf ihrer Homepage. Nach zehn verrückten Jahren wurde es letzlich ruhig um die „Church of Euthanasia“. Die Website ist aber noch immer online.

März 2018

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr