Sa, 23. Juni 2018

Tendenz steigend

13.03.2018 22:15

Tag für Tag: Österreichs Pendler im Stau gefangen

Mehr als zwei Millionen Österreicher pendeln täglich mit ihrem Fahrzeug oder mit Öffis zur Arbeit – Tendenz steigend.

Der Duft von frisch gebrühtem Kaffee und aufgebackenen Croissants liegt in der Luft. Die Tageszeitungen warten darauf, gelesen zu werden. Nichts steht einem entspannten Frühstück im Weg. Fehlanzeige! Das Ehepaar Schneider aus Tirol kann von all dem nur träumen – zumindest wochentags. Denn die beiden pendeln tagtäglich mehrere Kilometer von ihrem idyllischen Zuhause auf dem Land zu ihrer Arbeitsstelle in die Stadt.

Während er in seinem Pkw nur im Schritttempo vorankommt und dabei sein eingepacktes Sandwich hastig verdrückt, kämpft sie im überfüllten Zug um einen Sitzplatz. Trost spendet ihr dabei ihr Coffee-to-go, den sie sich bei ihrem Lieblingsbarista zwischen Rolltreppe und Bahnsteig kauft.  

Das Ehepaar Schneider zählt zu den 2,1 Millionen erwerbstätigen Pendlern in Österreich, die ihren Wohnort wegen der Arbeitsstelle werktags verlassen. Von insgesamt knapp 4,1 Millionen Erwerbstätigen pendeln somit 52,6 Prozent. In der Grafik (siehe unten) werden sie Gemeinde-Auspendler genannt. Ihnen gegenüber stehen Gemeinde-Binnenpendler – das sind jene Österreicher, die in derselben Gemeinde arbeiten, in der sie auch wohnen.

Burgenland auf Platz eins
Betrachtet man alle Erwerbspendler nach ihrem Wohnbundesland und den einzelnen Entfernungskategorien, so zeigen sich größere Unterschiede. Das Burgenland (72,9 Prozent) und Niederösterreich (70,6 Prozent) weisen den höchsten Anteil an Gemeinde-Auspendlern auf, was an der geografischen Nähe zu Wien liegt. 

Der Anteil der Gemeinde-Binnenpendler ist hingegen in der Bundeshauptstadt (81,8 Prozent) mit Abstand der höchste. Weitere Bundesländer, in denen mehr als ein Drittel der Erwerbstätigen in derselben Gemeinde arbeiten, in der sie wohnen, sind Kärnten (35,2 Prozent) und Salzburg (35 Prozent). Die Mozartstadt hat zugleich die meisten Nicht-Pendler (11,7 Prozent).

Problem: Busangebot
Und wie kommen die vielen Pendler in die Arbeit? In Kärnten fahren im Österreich-Vergleich die meisten mit dem Pkw (80 Prozent), gefolgt von Oberösterreich (76 Prozent). In Wien gibt es hingegen die meisten Öffi-Fahrer (53 Prozent), auf Platz zwei liegt Niederösterreich (21 Prozent). Zwei Drittel aller Arbeitswege in Österreich sind dabei kürzer als 15 Kilometer.

„Dass die Zahl der Pendler steigt, liegt daran, dass betriebliche Investitionen meist in Ballungszentren durchgeführt und Arbeitsplätze nicht dort geschaffen werden, wo die Menschen wohnen“, verdeutlicht Franz Gosch, Obmann der Pendlerinitiative, und kritisiert: „Zwei Drittel der Pendler sind gezwungen, mit dem eigenen Pkw zu fahren. Das Busangebot im ländlichen Raum hat sich in den letzten Jahren verschlechtert.“

Jasmin Steiner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.