Aufschrei im Netz

Keine GIFs: Instagram und Snapchat sperren Feature

Snapchat- und Instagram-Nutzer können derzeit keine GIFs mehr posten, die Plattformen haben ihre Kooperation mit Giphy vorübergehend gesperrt. Der Grund: Ein rassistisches GIF in der Bibliothek der App. 

Aufruhr im Netz: Bis auf weiteres ist es nicht mehr möglich Insta-Stories mit animiertem Cat-Content zu versehen, denn die Zusammenarbeit mit Giphy wurde von beiden Unternehmen vorübergehend gesperrt. Der Grund: User machten Instagram und Snapchat auf ein rassistisches Meme aufmerksam, daraufhin wurde die Zusammenarbeit auf Eis gelegt. Snapchat hat inzwischen bestätigt, dass das Unternehmen das Gif gelöscht hat. Die Giphy-App bleibe deaktiviert „bis wir sicher sein können, dass das nicht erneut passiert“, heißt es in einem Statement. Instagram handelte ebenso.

Seitens Giphy kam auch bereits eine Entschuldigung. Ein „Fehler im Moderationssystem“ sollte der Auslöser gewesen sein, äußerte sich das Unternehmen seitens TechCrunch. Der Fehler sei mittlerweile behoben, zudem durchsuchten die Mitarbeiter des Unternehmens persönlich alle einzelnen GIFs um einen solchen Fauxpas zukünftig zu vermeiden. Trotzdem wird es noch eine Weile dauern, bis die Löschung wirklich überall angekommen ist. Erst dann wird das Giphy-Feature wieder bei Instagram und Snapchat erscheinen. 

Durchhalten!

März 2018

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Julia Ichner
Julia Ichner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr