Di, 23. Oktober 2018

Putins Spielzeug

11.03.2018 10:15

Russland testete neue Hyperschallrakete „Dolch“

Das russische Militär hat nach eigenen Angaben eine neue Hyperschallrakete erfolgreich getestet. Die „Kinschal“ (Dolch) gehört zu den neuartigen Nuklearwaffen, die Präsident Wladimir Putin Anfang März bei seiner Rede an die Nation präsentiert hatte.

„Die Hyperschallrakete hat das vorgegebene Ziel auf einem Übungsgelände getroffen“, hieß es der Agentur Interfax zufolge in einer Mitteilung des Verteidigungsministeriums vom Samstagabend. Ein vom Ministerium veröffentlichtes Video (siehe oben) zeigt, wie die Rakete im Süden Russlands in der Luft von einem Abfangjäger MiG-31 gestartet wird.

Putin hatte bei seiner Rede an die Nation (Video unten) neue nukleare Raketentypen der Streitkräfte vorgestellt. Wie weit die Entwicklung der erwähnten Waffensysteme tatsächlich vorangeschritten ist, blieb offen. Der US-Militärexperte Michael Kofman schätzt, das die „Kinschal“ am ehesten einsatzreif sein werde. Es handle sich um eine Weiterentwicklung der Iskander-Raketen. Sie werde aber nicht vom Boden, sondern aus der Luft abgefeuert. Er vermutet eine Reichweite von bis zu 2000 Kilometern.

Russischen Angaben zufolge fliegt die „Kinschal“ mit bis zu zehnfacher Schallgeschwindigkeit und ist deshalb kaum abzufangen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.