Mi, 15. August 2018

Exorzismus in Schweiz

10.03.2018 08:15

Deutscher trampelt Tochter zu Tode: 9 Jahre Haft

Ein 50-jähriger Deutscher wollte seine Tochter „von einem Dämonen befreien“. Nun ist die junge Frau tot - und der Vater muss für neun Jahre ins Gefängnis. So entschied ein Schweizer Gericht am Freitag, wo sich der Mann wegen schwerer Misshandlung mit Todesfolge verantworten musste. Der Beschuldigte habe mit dem Tod der Frau rechnen müssen, hieß es in der Urteilsbegründung.

Zum Prozessbeginn im Bezirksgericht Frauenfeld im Schweizer Kanton Thurgau präsentierte die Staatsanwaltschaft Videos, auf denen der mehrfach in Deutschland Vorbestrafte an einer lebensgroßen Strohpuppe demonstrierte, wie er die zierliche, damals 25 Jahre alte Frau malträtierte. Demnach trampelte er auf dem Körper der am Boden liegenden, geistig behinderten Tochter herum und trat ihr dabei auch in den Bauch.

Schwere innere Verletzungen als Todesursache
Die junge Frau starb laut Obduktion an schweren inneren Verletzungen. Der Vater bezeichnete sein Vorgehen vor Gericht als „Massage“, um einen Dämonen auszutreiben. Die Tat hatte sich am 2. Jänner 2016 in Wagenhausen, 20 Kilometer östlich von Schaffhausen ereignet (siehe Karte unten).

Vater wollte Tochter mit sexuellen Handlungen „wiederbeleben“
Die Anklage warf dem Mann zudem sexuelle Handlungen an der sterbenden oder bereits toten Tochter vor. Von diesem Punkt sprach das Gericht den Mann allerdings frei. Der Vater habe geglaubt, mit einer sexuellen Handlung seine sterbende Tochter wiederbeleben zu können, urteilte das Gericht. „In seiner Selbstüberschätzung“ sei er überzeugt gewesen, das Opfer reanimieren zu können, sagte der Gerichtspräsident.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.