Sa, 22. September 2018

Kurzschluss ausgelöst

09.03.2018 09:10

Marder legt Stromnetz in deutscher Stadt lahm

Ein Marder hat im deutschen Saarbrücken einen Kurzschluss in einem Umspannwerk ausgelöst und damit die nächtliche Stromversorgung in Teilen der Stadt lahmgelegt. Der Stromausfall habe aber nur einige Minute gedauert, hieß es seitens der örtlichen Stadtwerken.

Vom Blackout betroffen seien der Stadtteil Dudweiler und die Universität gewesen, sagte die Sprecherin der Stadtwerke Saarbrücken. Nach sieben Minuten habe es aber schon wieder Strom gegeben. Mitarbeiter der Stadtwerke fanden den Marder tot im Umspannwerk Camphausen.

Menschen kurzzeitig eingeschlossen
Die Polizei musste nach eigenen Angaben zweimal wegen des Stromausfalls ausrücken. Alarmanlagen von zwei Banken seien wegen der Stromunterbrechung ausgelöst worden, sagte eine Sprecherin. In einer Filiale seien dabei Menschen kurzzeitig eingeschlossen gewesen. Die Tür habe sich aber noch vor Eintreffen der Polizei öffnen lassen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.