Fr, 21. September 2018

Chlorgas-Einsatz?

09.03.2018 06:51

Mehr als 1000 Tote bei Offensive in Ost-Ghouta

Bei der Offensive der syrischen Armee in Ost-Ghouta sind nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen (MSF) rund 1000 Menschen getötet worden. Die Zahl der Verletzten liege bei fast 5000, teilte die Hilfsorganisation am Donnerstag mit. Helfer und Oppositionsvertreter warfen der Regierung den Einsatz von Chlorgas vor. Ein Hilfskonvoi für die Einwohner der belagerten Rebellenhochburg musste seine Mission Anfang der Woche vorzeitig beenden. 

Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach ihrerseits von 915 getöteten Zivilisten in den vergangenen 18 Tagen. Aus der Region östlich von Damaskus sind inzwischen Zehntausende Syrer geflohen: Eine UN-Sprecherin erklärte in Genf, die Städte Mesraba, Hammurijeh und Mudreia, wo im Dezember insgesamt noch 50.000 Menschen gelebt hätten, seien inzwischen verlassen. Der UN-Sicherheitsrat wiederholte seine Forderung nach einer 30-tägigen Feuerpause im gesamten Land.

Ärzte ohne Grenzen: „Jeden Tag hören wir von mehr Hilflosigkeit“
„Jeden Tag hören wir von mehr Hoffnungslosigkeit, während unsere medizinischen Kollegen die Grenzen dessen erreichen, was eine Person ertragen kann“, sagte die Generaldirektorin von MSF, Meinie Nicolai, am Donnerstag. 15 der 20 von MSF unterstützten Krankenhäuser und Kliniken seien im Zuge der Offensive beschossen oder bombardiert worden.

Ost-Ghouta gehört zu den letzten Gebieten Syriens unter Kontrolle von überwiegend islamistischen Rebellengruppen. Die Region hat in den vergangenen fast drei Wochen die schwersten Angriffe syrischer Regierungstruppen seit Beginn des Bürgerkrieges vor rund sieben Jahren erlebt. In dem seit 2013 belagerten Rebellengebiet sind bis zu 400.000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten. Die humanitäre Lage ist nach Angaben von Hilfsorganisationen dramatisch. Da es in dem Gebiet viele medizinische Einrichtungen gibt, die nicht von Ärzte ohne Grenzen unterstützt werden, schätzt die Organisation die Zahl der Opfer noch deutlich höher ein.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Dosen-Duell“ verloren
Leipzig stinksauer: „War schon fast ein Skandal“
Fußball International
Starkes Immunsystem
Wappnen Sie sich gegen Infektionen!
Gesund & Fit
„Krone“-Interview
„Misses May, reden wir über die Scheidung“
Österreich
Unvergesslicher Abend
Rapids Youngster: Beim Torjubel fast verletzt
Fußball International
Scharfe Nacktfee
Giulia Siegel posiert splitternackt auf Instagram
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.