Mi, 15. August 2018

Messerattacken in Wien

09.03.2018 06:00

Helfer in Blutnacht: „Wir sprachen Opfer Mut zu“

Nachdem ein 23-Jähriger in Wien-Leopoldstadt eine Familie auf offener Straße eiskalt niedergestochen hat, stehen die Anrainer unter Schock. „Die Opfer lagen blutüberströmt am Boden, der ältere Mann musste reanimiert werden“, so Wang L., einer der Helden der Blutnacht.

Während ein Wachmann des benachbarten Palais Rohan die Verfolgung des Verdächtigen aufnahm, schleppten entsetzte Zeugen das verletzte Mädchen in das Asia-Lokal, in dem die Familie zuvor gespeist hatte. „Der Vater musste auf der Straße liegend von einem Passanten beatmet werden, die Frau kauerte verletzt daneben auf dem Boden, die Tochter lehnte mit ihren blutenden Bauch- und Oberschenkelwunden vor den Gästen mit dem Rücken zur Wand bei unserer Glastür, und wir sprachen ihr Mut zu“, schildert Koch Wang L. im „Krone“-Gespräch.

Auch am nächsten Tag erinnern dunkle Flecken auf dem Boden an den Amoklauf. „Wir kannten die Opfer gut, sie sind unsere Nachbarn, es wirkte wie ein terroristischer Anschlag“, so eine Eisverkäuferin.

Florian Hitz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.