Fr, 21. September 2018

Volksbefragung

08.03.2018 09:26

Gerangel um Murfeld wird immer größer

Eigenständigkeit oder Fusion mit Nachbarn? Darüber stimmen am Sonntag die Bewohner im südoststeirischen Murfeld ab. Jetzt geht die Bürgerinitiative „Rettet Murfeld“ in die Offensive. Ihr Tenor: „Die Gemeinde darf nicht von der Landkarte verschwinden!“

Die Initiative hebt die gute Entwicklung von Murfeld hervor, es würde keinen Anlass für ein Ende der Selbstständigkeit geben. Ein Bezirkswechsel sei nicht notwendig: „Niemand hindert uns daran, dass wir mit Leibnitz gute Beziehungen pflegen. Dass wir in Leibnitz einkaufen und die Ämter und öffentlichen Einrichtungen besuchen. Das hat doch mit einer Bezirksgrenze nichts zu tun.“

Murfeld könnte ja, so der Plan, auf die beiden Gemeinden Straß und St. Veit im Bezirk Leibnitz aufgeteilt werden. Diese Gemeinden rollen, wie berichtet, den roten Teppich aus. „Weil sich Leibnitz ein größeres Umfeld Richtung Süden bauen will, um als Region gegenüber Deutschlandsberg nicht zu verlieren“, vermutet die Bürgerinitiative als Motiv.

Tatsächlich gibt es auch in der südoststeirischen Stadt Mureck Bestrebungen in den Bezirk Leibnitz zu wechseln (allerdings gibt es dazu kein grünes Licht von der Landesregierung). Der Murecker Bürgermeister Anton Vukan könnte sich aber auch vorstellen, Ortsteile von Murfeld (Weitersfeld und Lichendorf) aufzunehmen: „Die Wege vieler Bewohner von Weitersfeld und Lichendorf führen nach Mureck, ob zur Kirche, zu den Schulen oder zu den Vereinen.“

Jakob Traby
Jakob Traby

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.