Mo, 18. Juni 2018

Nicht rechtskräftig

07.03.2018 15:00

Attacke auf Feuerwehrfrau: Fünf Jahre Haftstrafe

Als frisch angelobte Feuerwehrfrau ging eine Salzburgerin (42) Mitte März spätnachts nach Hause und traf einen Betrunken (24), der ihr Leben für immer zerstörte: Grundlos riss er sie zu Boden, zerriss ihre Uniform und trat brutalst auf sie ein.

Von einer „Brutalität, die ihresgleichen sucht“, sprach Staatsanwältin Barbara Fischer, forderte eine „empfindliche Strafe“ für den vierfach vorbestraften Angeklagten.

Opfer mit Stahlkappenschuh ins Gesicht getreten

Der bullige Arbeiter kann es sich selbst nicht erklären: An jenem 18. März traf er in Bischofshofen (Sbg.) zufällig sein Opfer – 1,3 Promille hatte er intus. „Sie hat ihr Handy rausgeholt, da hab ich Panik gekriegt“, so der Familienvater.   Nur einen Faustschlag und einen Fußtritt – wohlgemerkt mit einem Stahlkappenschuh – will er der Frau verpasst haben. Richter Albrecht Mandl zweifelte, hielt ein Foto des Opfers hoch: „Nur ein Schlag? Wie soll das gehen?“

Staatsanwältin will noch höhere Haftstrafe

Der Gewalttäter konnte und wollte nicht hinsehen. Zuhören musste er aber, als sie via Video sagte: „Ich will mein Leben zurück.“ Der Vorfall traf sie körperlich wie seelisch schwer. Fünf Jahre Haft! Die Staatsanwältin berief, daher ist das Urteil nicht rechtskräftig.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.