07.03.2018 14:43 |

Katastrophen-Übung:

Hier bereiten Einsatzkräfte den Ernstfall vor

Eisregen, Hochwasser, Lawinen, Föhnsturm mit Windspitzen bis zu 100 km/h. Gleich mehrere Naturkatastrophen treffen den Lungau innerhalb weniger Tage. Ganze Bereiche müssen gesperrt, Bewohner evakuiert werden. Das ist die Annahme, die den ganzen Bezirk „fit“ für den Ernstfall machen soll. Es ist eine der größten Übungen der vergangenen Jahre, fordert rund 50 Beteiligte drei Tage lang. 

Telefone klingeln, das Funkgerät ist im Dauereinsatz, alles muss schnell gehen. Der Bezirkseinsatzstab in Tamsweg gleicht einem Bienenstock, es müssen schwierige und oft lebensrettende Entscheidungen getroffen werden. „Eine der größten Übungen dieser Art der vergangenen zehn Jahre. Drei Wellen von extremen Wetterphänomenen treffen den Lungau, eine schwierige, aber durchaus realistische Übungsannahme“, beschreibt Markus Kurcz, Katastrophenreferent des Landes Salzburg. Das bestätigt auch Bernhard Niedermoser von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Er hat das Wetter für die Szenarien sozusagen „kreiert“: „Zuerst tiefe Temperaturen, gefrorene Böden, dann Tauwetter, Eisregen, Lawinen, Überflutungen, Föhnsturm. Da kommt zwar viel zusammen, aber es ist durchaus möglich, dass den Lungau so eine Konstellation trifft“, sagt der Meteorologe.

„Ein Kraftakt für uns als Bezirkshauptmannschaft, aber mir ist wichtig, dass mein Team gut vorbereitet ist, wenn es zum Ernstfall kommt“, betont Bezirkshauptfrau Michaela Rohrmoser, die selber die Einsatzleitung im Krisenstab übernommen hat.

Für die Übung gibt es ein Drehbuch, 150 Seiten stark, inklusive vieler Überraschungen für die Stabsstelle in der Bezirkshauptmannschaft. „Auch ich weiß nicht, was noch alles auf uns zukommt“, so die Bezirkshauptfrau und sie fügt hinzu: „Auch, wenn es nur eine Annahme ist, die Nerven sind bei allen spürbar angespannt.“ Umso wichtiger, dass Bezirkshauptmannschaft, Feuerwehren, Polizei, Rotes Kreuz, Bergrettung, das Österreichische Bundesheer und das Land Salzburg Hand in Hand und perfekt koordiniert agieren. Zwei Jahre lang wurde die Großübung geplant, sie soll für bundesweite Ausbildungen als wichtiges Lehrbeispiel dienen und endet erst am Donnerstag.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Schwere Verbrennungen
Schlafenden Ehemann mit heißem Öl übergossen
Niederösterreich
Danny da Costa
Hütter-Schützling verklagt Mutter wegen Trikots
Fußball International
Von Coach Nagelsmann
Entwarnung bei Laimer: „Nichts Dramatisches“
Fußball International
Top-Banker als Mörder?
Mord in Edlitz: Tiefer Fall des „Herrn Direktor“
Niederösterreich
Nach Auftaktniederlage
Ancelotti tröstet Klopp: „Dann gewinnst du die CL“
Fußball International
Öffentlich oder Privat
Ihre Erfahrungen am täglichen Arbeitsweg
Community

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter