Di, 23. Oktober 2018

Schädling an Bord

07.03.2018 16:52

Billig-Smartphones ab Werk mit Trojaner infiziert

Vorsicht, Schädling an Bord! Die Anti-Viren-Spezialisten von Doctor Web warnen vor Smartphones, die bereits ab Werk mit einem Trojaner infiziert sind. Eine Untersuchung des Unternehmens förderte über 40 Billig-Smartphones mit Googles Android-Betriebssystem zutage, die mit dem Schädling Android.Triada.231 ausgeliefert werden.

Den Weg auf die Smartphones findet die Android-Malwaren den Angaben nach über Anlieferungen externer Software-Entwickler, die von den Herstellern offenbar nicht mehr geprüft werden. Ob Hersteller und Software-Anlieferer in Sachen Trojaner gemeinsame Sache machen, ist laut Doctor Web bislang unklar.

Offen ist zudem, ob der Schädling ab Werk aktiv ist und was er eigentlich macht. Den Experten nach ist der Trojaner jedoch aus der Ferne programmierbar und tief im Bootsprozess der Smartphones verankert – um ihn zu entfernen, müssten diese also komplett zurückgesetzt werden. Erst einmal eingenistet, soll der Trojaner laufende Apps manipulieren und zusätzliche Schadmodule für weitere Funktionen herunterladen können.

Wer gerade über die Anschaffung eines sehr günstigen Gerätes nachdenkt, sollte vorher die Liste der infizierten Modelle studieren, raten die Experten. Betroffen sind demnach viele Billig-Smartphones von hierzulande noch weitgehend unbekannten Herstellern wie Leagoo oder Doogee.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.