Do, 19. Juli 2018

Feldhasen aufgezogen

07.03.2018 10:40

Jägerin warnt: „Wildtier-Babys nicht anfassen!“

Eine Jägerin aus Mühlfeld im Bezirk Horn bewies Herz, als sie ein Feldhasen-Baby vor dem sicheren Tod rettete.

Ein Nachbar hatte in der Nähe seines Anwesen einen ein bis zwei Tagen alten Feldhasen gefunden und zu Jägerin Alice W. gebracht. Es habe einige hämische Kommentare gehagelt, trotzdem nahm sich die Tierfreundin umgehend des kleinen Findelkindes an - zu diesem Zeitpunkt brachte das Jungtier gerade einmal 160 Gramm auf die Waage. Dank der tollen Pflege hat der Vierbeiner mittlerweile ein Gewicht von 410 Gramm erreicht. In einigen Wochen, wenn der kleine Racker nicht mehr auf Milch angewiesen sein wird und in der Natur überleben kann, wird er ausgewildert. Alice W.: “Wichtig: Wenn ein junges Wildtier in der Natur gefunden wird, sollte es nicht angefasst werden. Das Muttertier wird es dann nicht mehr annehmen und der Tod des Babys ist damit vorprogrammiert."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).