Di, 17. Juli 2018

Völlig ausgerastet

07.03.2018 10:32

Bursch (14) bedroht Mutter und Bruder mit Messer

Völlig aus dem Ruder gelaufen ist am Dienstagnachmittag ein Familienstreit im Wiener Bezirk Simmering: Ein 14-Jähriger bedrohte seine eigene Mutter sowie seinen 17 Jahre alten Bruder mit einem Messer. Bei seiner Festnahme leistete der Bursch derart heftigen Widerstand, dass ein Polizist sogar die Dienstwaffe zog.

Gegen 13.30 Uhr kam es in der Wohnung in der Kaiser-Ebersdorfer-Straße zum hitzigen Streit zwischen den Familienmitgliedern. Dabei zückte der 14-Jährige zunächst das Messer und schlug anschließend sogar auf seinen Bruder ein. Außerdem hatte der Jugendliche die Wohnung komplett verwüstet.

„Habe keine Angst zu sterben“
Die 42-jährige Mutter alarmierte daraufhin die Polizei. Die Beamten schickten den 17-jährigen aus der Wohnung. Der 14-Jährige hatte sich in einer Nische versteckt. Aufforderungen der Polizisten, rauszukommen, ignorierte er zunächst, auch hielt er weiterhin das Messer in der Hand, berichtete Polizeisprecher Daniel Fürst. „Ich habe keine Angst zu sterben“, teilte er den Beamten mit. Als diese ihre Dienstwaffen zogen und auf den Burschen richteten, ließ der 14-Jährige das Messer fallen. Gegen seine Festnahme versuchte er sich noch zu wehren. Er wurde in die Justizanstalt Josefstadt gebracht. Sein 17-jähriger Bruder hat bei der Attacke Abschürfungen und Rötungen erlitten. Das Jugendamt wurde verständigt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.