Mo, 22. Oktober 2018

Angst vor Überflutung

07.03.2018 08:56

Biber droht „Abschiebung“

Dass sich ein Biber den Mödlingbach als Heimat auserkoren hat, kann als Zeichen für die gelungene Wiederherstellung eines natürlichen Wasserlaufs gesehen werden. Anrainer in Mödling tun das aber eher nicht – sie fürchten die Dammbauten des Nagers. Diese könnten nämlich künftig durchaus für Überflutungen sorgen.

Bereits vor 18 Jahren hat man sich in Mödling entschieden, den nach der Stadt benannten Bach über weite Strecken aus dem Betonkorsett zu befreien. „Das Bachbett wurde nach Erkenntnissen der Ingenieursbiologie mit Naturmaterialien gestaltet“, so Umweltstadtrat Leo Lindebner und Stadtgärtner Norbert Rauch. Es floss noch viel Wasser den Mödlingbach hinunter, bis Natur pur zwischen den Uferböschungen endgültig Fuß gefasst hatte. 2017 war es, wie berichtet, so weit: Ein Jungbiber erklärte das Bachbett in Mödling zu seinem Revier. „Erst die umsichtige Herstellung eines attraktiven Lebensraumes hat ihn angelockt“, heißt es im Rathaus. Doch mit der Freude über den tierischen Zuwanderer ist es vorbei. Denn Biber neigen bekanntlich dazu, Dämme zu bauen – eine Gefahr bei Hochwasser.

Daher soll der Nager wieder seiner Wege ziehen. Sanfte Maßnahmen wie eine geänderte Bepflanzung sollen ihn dazu bewegen. Die zwangsweise Umsiedlung sei die letzte Option, wird betont. Lindebner: „Es sollen sowohl Anrainer, die Hochwasserschutz wollen, als auch besorgte Tierschützer am Ende zufrieden sein.“

Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.