Mo, 22. Oktober 2018

Produkt „wie früher“

06.03.2018 09:14

„Urmilch“ durch Genetik besser verträglich

Zwei Bauernfamilien aus Oberösterreich bringen jetzt eine „Urmilch“ vom Stall in die Regale von 1000 Rewe-Filialen.

„Unsere A-2-Milch ist besonders bekömmlich und damit eine echte Alternative für alle jene, die die normale Milch aus dem Kuheuter nicht vertragen“, versichern Fritz und Rosi Reingruber sowie das befreundete Bauern-Ehepaar Wallner aus Scharnstein im idyllischen Almtal. Der Hintergrund für die bessere Verträglichkeit liegt liegt in der Genetik, und zwar im Hinblick auf das Eiweiß.

Kühe beim DNA-Test
Alle Produkte aber enthalten mindestens vier Prozent Fett und erinnern damit irgendwie an „Milch von früher“, wie sie dereinst abends direkt gleich nach dem Melken aus dem Stall geholt wurde. Vor der Umstellung auf A2-Vieh der reinerbigen lokalen Fleckvieh-Rasse wurden Tiere zum DNA-Test geschickt, um zu prüfen, welche Variante des sogenannten wertvollen Beta-Kaseins sie produzieren. Alsdann, wohl bekomme die “Urmilch“!

Mark Perry, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).