Di, 23. Oktober 2018

Wegen EDV-Pannen

05.03.2018 14:26

„Soko Volksbegehren“: Beamten droht nun Anklage!

Die EDV-Pannen beim Unterschriften-Ansturm für das „Don‘t Smoke“-Volksbegehren könnten vor dem Richter enden! Denn das Innenministerium setzt eine Kommission „zur Klärung von möglichen dienst-, aber auch strafrechtlichen Konsequenzen“ ein.

Wie berichtet, stürzen die Computer in den Behörden aufgrund des enormen Interesses nach wie vor immer wieder ab. Viele Bürger, die für den Nichtraucherschutz unterschreiben wollen, werden wieder weggeschickt.

Aufgrund der EDV-Pannen greift das Innenministerium nun zu drastischen Mitteln: Der neue Generalsekretär im Palais Modena, Peter Goldgruber, setzt eine eigene Sonderkommission, sozusagen eine „Soko Volksbegehren“, ein. Den IT-Experten und anderen zuständigen Beamten könnten sogar Anklagen drohen! Denn die Ermittler sollen nicht nur dienst-, sondern auch strafrechtliche Konsequenzen prüfen.

Bereits mehr als 475.000 Unterschriften
Unterdessen haben bis Montagmittag bereits mehr als 475.000 Menschen für den Nichtraucherschutz unterschrieben. Ärztekammerchef Thomas Szekeres: „Die Frist für die Unterstützungserklärungen läuft noch bis 4. April. Dann muss der Innenminister binnen einer Woche einen Termin für das Volksbegehren bestimmen.“

Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.