Mo, 16. Juli 2018

Zweifel an Unfall

05.03.2018 11:34

Rekrut erschossen: Verdächtiger wieder in Haft

Am 9. Oktober erschoss der Grundwehrdiener Ali Ü. (22) in einer Kaserne in Wien-Leopoldstadt seinen Kollegen Ismail M. (20). 105 Tage saß er danach unter Mordverdacht in U-Haft. Nach sechs Wochen in Freiheit ging er jetzt wieder, halb freiwillig, ins Gefängnis.

„Das Drama war ein Unfall“, sagte Ali Ü. Montagfrüh zur „Krone“. Die Untersuchungsrichterin in dem Fall hatte ihm das geglaubt, deshalb seine Haftentlassung am 22. Jänner. Das Oberlandesgericht erklärte nun diesen Beschluss für falsch - vor allem wegen der Aussagen eines Ex-Mitinsassen, der behauptet, der Rekrut habe vor ihm ein Mordgeständnis abgelegt.

„Der Mann lügt“, so Ali Ü. Noch bevor ein neuerlicher Haftbefehl gegen ihn erlassen wurde, stellte er sich jetzt in Begleitung seines Verteidigers Manfred Arbacher-Stöger (Kanzlei Rifaat) den Behörden.

Am Montagvormittag warteten der Jurist und sein Mandant dann zwischenzeitlich im Auto vor dem Landesgericht auf das Ausfertigen der Festnahmeanordnung und somit die neuerliche Verhängung der Untersuchungshaft, schilderte Arbacher-Stöger. Das werde wohl "in den nächsten ein bis zwei Stunden" erfolgt sein.

Nach drei Monaten aus U-Haft entlassen
Am 22. Jänner hatte die zuständige Haft- und Rechtsschutzrichterin den dringenden Tatverdacht in Richtung Mord verworfen. Sie ging nur mehr vom Verdacht auf grob fahrlässige Tötung aus und hielt nach über dreimonatiger U-Haft eine weitere Inhaftierung des bisher unbescholtenen 22-Jährigen für nicht angemessen.

Der Beschuldigte sei „schockiert und tief traurig“, dass die Staatsanwaltschaft die Aktenlage weiter anders sehe und mit ihrer Beschwerde durchgedrungen sei, schilderte der Rechtsvertreter. „Aber mein Mandant hat Vertrauen in das Gericht und darauf, dass erkannt wird, dass sicher kein Vorsatzdelikt vorliegt, sondern maximal ein Fahrlässigkeitsdelikt.“ Er selbst rechne mit einer Hauptverhandlung in rund zwei Monaten, sagte Arbacher-Stöger. Das wesentliche Schussgutachten sei weiterhin ausständig.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.