Sa, 18. August 2018

Es wird ernst:

05.03.2018 07:00

Stadt bestraft die Eltern-Taxis

Die Stadt Salzburg sagt den „Eltern-Taxis“ den Kampf an: Seit November gilt vor vier Schulen ein Fahrverbot. Es geht um die Sicherheit und den Anreiz, den Schulweg zu Fuß zu meistern. Halfen bisher nur Absperrgitter, wird ab heute Montag auch gestraft. Und: die Stadt prüft weitere autofreie Zonen vor drei Schulen.

„Die bisherige Erfahrung zeigt, dass sich die meisten Eltern an die Vorgaben der Stadt halten. Allerdings gibt´’s immer wieder Unbelehrbare, die Scherengitter eigenhändig wegräumen oder sonst für gefährliche Situationen sorgen. Diese Personen werden zukünftig ausnahmslos angezeigt“, bekräftigt Stadt-Polizeikommandant Manfred Lindenthaler.

Derzeit gilt ein Fahrverbot für Eltern-Taxis vorm Campus Mirabell und den Volksschulen Lehen, Maxglan und Morzg. Geprüft werden weitere in Aigen, bei der Volksschule Liefering 2 und in Leopoldskron-Moos. „Die Sicherheit der Kinder ist unser höchstes Gut“, begrüßen Vizebürgermeister Bernhard Auinger und Stadtrat Johann Padutsch die Initiative.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.