Di, 21. August 2018

Einstimmiges Urteil

02.03.2018 20:40

Banker-Mord: Lebenslange Haft für Italiener (42)

Wurde ein Italiener Opfer einer Intrige oder ist er ein kaltblütiger Mörder? Ausgerechnet am Valentinstag des Vorjahres soll der 42-Jährige laut Anklage den Nationalbanker und Autofan Reini S. (47) verletzt, mit einem Schlafmittel betäubt, gefesselt und letztlich erdrosselt haben – wegen Sportflitzern im Wert von 46.000 Euro.

Der Schwurgerichtssaal am Innsbrucker Landesgericht war auch am zweiten Verhandlungstag voll. Das Interesse am Mordprozess gegen den 42-jährigen Italiener war groß. Und dieser blieb dabei: „Ich bringe doch niemanden wegen zwei Autos um“, erklärte Antonio G. vor den Geschworenen. Er behauptete, ein Bekannter, der vom Auto-Deal erfahren haben soll und dem späteren Opfer den Kaufpreis stehlen wollte, habe Reini S. ermordet und ihn im Wagen des Angeklagten im Kofferraum versteckt.

Doch immer wieder verstrickte sich der mutmaßliche Mörder während der Einvernahme durch Richter Thomas Dampf in Widersprüche, immer wieder änderte er seine Aussagen.

Von Nachbarn gesehen
Und auch am zweiten Verhandlungstag prasselten auf Antonio G. schwere Vorwürfe ein. So haben den 42-Jährigen nicht nur mehrere Nachbarn zum Tatzeitpunkt unmittelbar vor der Wohnung von Reini S. gesehen, sondern gaben auch zwei Zeugen unabhängig voneinander an, dass sie sich schläfrig und unwohl fühlten, nachdem sie sich im Zuge von Autokäufen mit dem Angeklagten trafen. „Ich habe gesehen, wie er mir etwas in meine Wasserflasche füllte“, schilderte eine Zeugin.

Der Staatsanwalt sah darin eine Masche des Italieners. Schließlich saß er bis 2016 in Deutschland im Gefängnis, weil er ebenfalls im Zuge eines Autokaufes zwei Kunden mit Schlafmitteln betäubte und ausraubte. Das Urteil war einstimmig: lebenslange Haft für Antonio G.! Nicht rechtskräftig.

Samuel Thurner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.